Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2018 > Helden dringend gesucht! UKSH ruft zur Blutspende auf

Helden dringend gesucht! UKSH ruft zur Blutspende auf

17.05.2018

Die Blutspendeeinrichtungen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel und Lübeck rufen dringend zum Spenden auf. „Wegen der vielen Feiertage im Mai haben leider nicht so viele Blutspender gespendet“, sagt Dr. Dagmar Steppat vom campusübergreifenden Institut für Transfusionsmedizin. „Durch die begrenzte Haltbarkeit der Blutkonserven kommt es daher immer wieder zu Kapazitätsengpässen. Egal, welche Blutgruppe Sie haben: Jede Spende wird dringend gebraucht! Wenn Sie Ihre Blutgruppe noch nicht wissen, erfahren Sie sie hier. Wir freuen uns auf unsere bekannten Dauerspender und alle Neuspender, denn jeder gesunde Mensch von 18 bis 60 Jahren kann mit dem Blutspenden beginnen.“

Um seine Patienten mit Blutbestandteilen zu versorgen, benötigt das UKSH jährlich rund 60.000 Blutspenden für lebensrettende Operationen, die Behandlung schwerer Krankheiten und die Notfallversorgung. Denn trotz intensiver Forschung ist es bislang nicht gelungen, das lebensrettende Arzneimittel „Blut“ durch künstlich hergestellte Produkte zu ersetzen. Daher sind die Kliniken des UKSH bei der Behandlung ihrer Patienten auf Blutprodukte angewiesen, die aus den Spenden in den Blutspendezentren des UKSH gewonnen werden. Jede Vollblutspende wird in einem spezialisierten Labor des UKSH so weiterverarbeitet, dass ein Erythrozytenkonzentrat, Blutplasma und ein Thrombozytenkonzentrat hergestellt werden. „Damit kann eine Blutspende gleich mehreren Patienten helfen“, sagt Dr. Steppat.

80 Prozent aller Menschen in Deutschland sind mindestens einmal im Leben auf Blut oder Medikamente angewiesen, die aus Blutbestandteilen hergestellt werden. In den kommenden Jahren werden aufgrund der Bevölkerungsentwicklung viele bisherige Spender, die sich teilweise über Jahrzehnte hinweg mit ihrer Blutspende für andere Menschen engagiert haben, altersbedingt nicht mehr spenden können. Bereits heute liegt das Durchschnittsalter der Spender in vielen Einrichtungen bei über 50 Jahren.

Wer zur Blutspende kommen möchte, sollte seinen Personalausweis nicht vergessen und vorher etwas essen und trinken.

Das UKSH-Blutspendezentrum im CITTI-PARK in Kiel ist montags und freitags von 10 bis 16 Uhr, dienstags bis donnerstags von 12 bis 18 Uhr und sonnabends von 9 bis 14 Uhr geöffnet.

Das Blutspendezentrum auf dem UKSH-Campus Lübeck ist montags und freitags von 7 bis 13 Uhr, dienstags und mittwochs von 13 bis 19 Uhr und donnerstags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Im Blutspendezentrum im Lübecker CITTI-PARK kann montags, donnerstags und freitags von 13 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 15 Uhr gespendet werden.

Weitere Informationen zu den Blutspendemöglichkeiten des UKSH gibt es im Internet unter www.uksh.de/Blutspende

Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Bild von Institut für Transfusionsmedizin (Lübeck)
Institut für Transfusionsmedizin (Lübeck)
Ratzeburger Allee 160  |  23538 Lübeck
Direktion: Prof. Dr. med. Siegfried Görg

 

 
Bilder zum Thema:
Bild 1
Schnell zum Helden werden: Mit einer Vollblutspende wird gleich mehreren Patienten am UKSH geholfen.
Bild in Originalgröße hier

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708