Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2017 > „Meine Stadt rettet“-App alarmiert bei Herzstillstand freiwillige Ersthelfer und leitet sie zum Einsatzort: Infostand bei den Notfalltagen in Lübeck am 13.5.2017

„Meine Stadt rettet“-App alarmiert bei Herzstillstand freiwillige Ersthelfer und leitet sie zum Einsatzort: Infostand bei den Notfalltagen in Lübeck am 13.5.2017

11.05.2017

Jede Minute erhöht die Überlebenschance um 10 Prozent – seit April ist die App für Lübeck aktiviert

Deutschlandweit sterben jährlich mehr als 60.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Bricht eine Person infolge eines Herzstillstandes plötzlich bewusstlos zusammen, müssen sofort Wiederbelebungsmaßnahmen (Herzdruckmassage) eingeleitet werden. Denn beim Herzstillstand sinkt die Chance zu überleben von Minute zu Minute. Daher ist sofort nach Herbeirufen von Hilfe (Notruf 112, gegebenenfalls durch eine zweite Person) eine Herzdruckmassage notwendig, um das Blut durch den Körper zu pumpen.

„Der plötzliche Herzstillstand ist in wenigen Minuten tödlich, wenn er nicht behandelt wird“, sagt Prof. Dr. Holger Thiele, Mitglied der Direktion des Universitären Herzzentrum Lübeck. „Im Durchschnitt braucht ein Rettungswagen in Deutschland 9 Minuten zum Einsatzort. Hat man ein Netz aus freiwilligen Helfern, die die App auf Ihrem Smartphone installiert haben, können diese statistisch gesehen bereits nach 3-4 Minuten am Einsatzort sein und jede Minute erhöht die Chance auf Überleben des Betroffenen um 10 Prozent.“

„Geht bei der 112 ein Notruf nach Herzstillstand ein, alarmieren wir den Rettungsdienst und lokalisieren gleichzeitig App-Retter in der Nähe des Einsatzortes. Diese werden über die App auf ihrem Smartphone benachrichtigt und machen sich dann schnellstmöglich auf den Weg zu dem Patienten, um mit der Erstversorgung zu beginnen“, ergänzt Nils Lüdemann von der Hansestadt Lübeck, Bereich Feuerwehr, Leiter der Leitstelle.

Die Initiative selbst wurde unter Federführung des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Lübeck, dem Arbeiter Samariter Bund Landesverband Schleswig-Holstein (ASB LV S.-H.), der UKSH Förderstiftung, der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie sowie der European Heart Rhythm Association entwickelt. „Die tolle Zusammenarbeit mit unserem Partner, der Feuerwehr der Stadt Lübeck, hat es uns erlaubt, ein Pilotmodell für ganz Deutschland zu entwickeln“, freut sich Dr. Christian Elsner, kaufmännischer Direktor am Campus Lübeck. „Während unserer dreimonatigen Pilotphase waren die App-Ersthelfer in 35 Prozent der Fälle mehr als drei Minuten vor dem Rettungsdienst am Einsatzort.“

Seit April ist die App für Lübeck aktiviert, weitere Städte in Schleswig-Holstein sollen zeitnah folgen. Auf dem Notfalltag in Lübeck am Samstag, 13.5.2017, ist die Initiative daher mit einem großen Informationsstand vertreten.

Die Initiative „Meine Stadt rettet“ ist derzeit die einzige Initiative in diesem Feld, die ein offiziell vom Landesdatenschutz freigegebenes Datenschutzkonzept und eine spezielle Ersthelferversicherung vorweisen kann.

Informationen zur Kampagne finden Sie unter:
www.meine-stadt-rettet.de oder www.schleswig-holstein-rettet.de

Für Rückfragen steht zu Verfügung:

Bild von Christian Elsner
Dr. Christian Elsner
Campus Lübeck
Kaufmännische Direktion
Telefon Lübeck: 0451 500-10070

 

 


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708