Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2018 > Neue Förderung zur Erforschung von Allergien

Neue Förderung zur Erforschung von Allergien

06.02.2018

Prof. Dr. Marc Ehlers, Leiter des Labors für Immunologie und Glykoanalytik am Institut für Ernährungsmedizin in Lübeck und Mitglied des Exzellenz Cluster "Inflamation at Interfaces", wird neues Mitglied im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) und erhält eine Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über etwa 400.000,- EUR um weiter aufzuklären, wann Antikörper allergische Reaktionen hervorrufen und wann nicht.

Im DZL wird Prof. M. Ehlers regional dem Airway Research Center North (ARCN) und thematisch den Krankheitsbereichen Asthma und Allergien sowie Pneumonie und Akutes Lungenversagen zugeordnet.

Prof. M. Ehlers wird im Rahmen des DZL in Zukunft eng mit Prof. Matthias Kopp, dem Leiter der Sektion für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und Prof. Uta Jappe vom Forschungszentrum Borstel zusammenarbeiten. Beide sind bereits Mitglied des Airway Research Centers North (ARCN) im DZL.

Viele Menschen entwickeln IgE Antikörper gegen Allergene, doch nur ein Teil von diesen entwickeln Allergien oder manche noch schlimmer, ein Asthma. Die Arbeitsgruppe von Prof. M. Ehlers untersucht, wann IgE Antikörper im Menschen krank machen und wie IgG und IgA Antikörper eine IgE vermittelte Allergie verhindern können oder bei hohen Allergendosen IgG Antikörper selbst Allergien auslösen.

Im Rahmen der am 05.02.2018 für 3 Jahre zugesagten DFG Förderung „Potential und gegenseitige Beeinflussung von verschieden Nglykosylierten murinen und humanen IgG und IgA Subklasse Antikörpern bei der IgG vermittelten Anaphylaxie“ wird die Arbeitsgruppe Untersuchungen zu dieser Fragestellung im Mausmodell analysieren.

Bisherige Publikationen zu diesem Thema aus der Arbeitsgruppe: Oefner et al, J Allergy and Clinic Immunol 2012 (https://doi.org/10.1016/j.jaci.2012.02.037); Epp et al, J Allergy and Clinic Immunol 2018 (https://doi.org/10.1016/j.jaci.2017.06.021).

Pressetext: Universität zu Lübeck

Bei Rückfragen steht zur Verfügung:

Bild von Marc Ehlers
Prof. Dr. rer. nat. Marc Ehlers
Institut für Ernährungsmedizin
Arbeitsgruppenleiter Immunologie und Glykoanalytik

 

 


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708