Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Unsere Ambulanzen > Kinder- und Jugendpsychiatrie

Kinder- und Jugendpsychiatrische Institutsambulanz

Niemannsweg 147, Haus 1 Ost,
24105 Kiel (auch erreichbar über den Forstweg)
Lageplan [pdf]

Telefon: 0431 500-98471
Fax: 0431 500-98474
Anmeldungen Mo. - Fr. von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr.
Anmeldeformular [pdf]

Flyer der Institutsambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie [pdf]

Das Angebot der kinder- und jugendpsychiatrischen Institutsambulanz richtet sich an Kinder und Jugendliche bis 18 (bzw. 21) Jahre und ihre Familien. Auch andere relevante Personen aus dem Umfeld werden in die Behandlung mit einbezogen. Unser Ziel ist eine schnelle und umfassende Diagnostik sowie ein auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Patienten zugeschnittenes Behandlungsangebot, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit den stationären und teilstationären Bereichen der Klinik.

Akutsprechstunde

Die Akutsprechstunde findet von Montag bis Donnerstag von 13.00 Uhr – 15.00 Uhr und am Freitag von 11.00 Uhr – 13.00 Uhr statt. Kinder und Jugendliche können sich bei dringlichen Anliegen und Problemen ohne vorige Anmeldung vorstellen. In einem Gespräch mit einem Facharzt/einer Fachärztin wird die individuell notwendige Behandlung organisiert. Es ist notwendig, dass Kinder oder Jugendliche zur Akutsprechstunde bis spätestens 14:00 Uhr (Freitags 12:00 Uhr) bei uns eintreffen.

Orientierung (Diagnostik 2 - 4 Wochen)

Die Probleme und Fragestellungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sind meist komplex und vielschichtig. Die am Anfang der Behandlung stehenden Orientierungstermine umfassen ein ausführliches psychotherapeutisches Diagnosegespräch, eine testpsychologische Untersuchung und eine fachärztliche Untersuchung sowie ein Ergebnisgespräch. In den darauf folgenden Terminen geben wir erste therapeutische Hilfestellungen und bereiten ein individuell gestaltetes Behandlungsangebot vor.

Einzelpsychotherapie

In unserer Ambulanz werden psychotherapeutische Behandlungen mit wöchentlichen oder 14-täglichen Sitzungen angeboten. Am Anfang steht eine „Probephase“ mit 5 Terminen, in denen die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Therapeutinnen und Therapeuten Ziele für die Behandlung erarbeiten, um dann effektiv in die Therapie einzusteigen. Wir haben einen verhaltenstherapeutischen und systemischen Schwerpunkt. Die psychotherapeutischen Behandlungen werden durch fachärztliche Termine und evtl. sozialdienstliche und gruppentherapeutische Angebote ergänzt.

Gruppenpsychotherapie

Gruppenbehandlungen erweisen sich in der Psychotherapieforschung aber auch in unserer Erfahrung als sehr effektiv. Die Kinder und Jugendlichen arbeiten gemeinsam mit spielerischen Methoden an ihren Themen. Für unsere Gruppen werden die Kinder und Jugendlichen in Einzelgesprächen vorbereitet. Nach Abschluss einer Gruppe findet wieder ein Einzelgespräch statt, um die weitere Therapie zu planen. Zu den Kindergruppen werden zeitgleich parallel – auf die Gruppenbehandlung der Kinder abgestimmte - Elterngruppen angeboten.

Übersicht über die Gruppenangebote

Kinder

Jugendliche

Vorstellungsgründe

Warum kommt jemand zu uns. Eine Übersicht über mögliche Vorstellungsgründe finden Sie hier. Kinder und Jugendliche mit folgenden Störungsbildern können bei uns behandelt werden:

  • akute Belastungsreaktionen
  • Angst- und Zwangsstörungen
  • Anpassungsstörungen
  • Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen (ADHS, ADS)
  • Autismus und Autismusspektrumstörungen
  • Blasen- und Darmfunktionsstörungen (Einnässen, Einkoten)
  • Depressionen
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Binge eating Disorder)
  • Kombinierte Verhaltensstörungen, Störungen des Sozialverhaltens und emotionale Störungen
  • posttraumatische Belastungsstörungen
  • Psychosen
  • Psychosomatische Krankheiten
  • selbstverletzendes Verhalten
  • Somatoformen Schmerzstörungen
  • Suchterkrankungen
  • Tic-Störungen
  • Verhaltensstörungen

Sozialdienst

Für Schulen, Selbsthilfegruppen, MitarbeiterInnen des Allgemeinen Sozialdienstes bzw. der Eingliederungshilfen oder sozialpsychiatrischen Einrichtungen, aber auch die Familien unserer jungen PatientInnen besteht die Möglichkeit, mit unserem Mitarbeiter des Sozialdienstes Kontakt auf zu nehmen.