Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Krankenpflege - Was kommt nach der Ausbildung?

Krankenpflege - Was kommt nach der Ausbildung?

Marcell BöderMarcell Böder, Teamleiter Anästhesie Intensiv in der Neurochirurgie des UKSH

Ich arbeite seit 1997 in der Pflege. Meine Ausbildung habe ich 2000 angeschlossen und habe dann meinen Zivildienst in der Zentralen Notaufnahme in Preetz geleistet.

Mit dem Beruf war ich schon früh in vertraut, weil meine Mutter Intensivkrankenschwester war. Nach einem Praktikum stand für mich fest, dass auch ich Krankenpfleger werden möchte. Die Entscheidung habe ich nie bereut. In der Ausbildung fand ich gut, dass wir viele verschiedene Fachbereiche kennenlernen konnten, und die Unterstützung durch die Kolleginnen und Kollegen auf den Stationen hat mir sehr geholfen, viel mitzunehmen aus den praktischen Einsätzen.

Nach meinem Zivildient habe ich mich dann gleich für diese Intensivstation am UKSH entschieden und 2003 bis 2005 die Fachweiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege absolviert.

Station Anästhesie Intensiv2010 wurde ich stellvertretender Teamleiter der Station Anästhesie Intensiv. Ich habe 2013 die Weiterbildung Leitung einer Pflegeeinheit abgeschlossen und wurde im selben Jahr Teamleiter. Diese Weiterbildung beinhaltet neben den fachlichen Themen auch Qualitätsmanagement und Praxisanleitung. Mein Aufgabenschwerpunkt ist nun im Managementbereich. Ich fühle mich aber nach wie vor der Pflege am Bett sehr verbunden. Ich denke, um gut führen zu können, muss man sich die Leidenschaft für den Pflegeberuf erhalten.

Engagierter Nachwuchs ist sehr wichtig. Wer Spaß daran hat, mit Menschen zu arbeiten, dem gebe ich den Rat, sich einfach zu trauen und den Beruf auszuprobieren. In einem Praktikum kann man für sich selbst feststellen, ob einem diese Arbeit liegt. Ich kann den Beruf nur empfehlen, denn er bietet sehr viele Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln. – Im pflegefachlichen Bereich, in Richtung Management, als Ausbilder wie z.B. Praxisanleiter oder Lehrer für Gesundheitsberufe. Nicht zuletzt gibt es heute ja auch die Möglichkeit eines Studiums in der Pflege. – Viel Erfolg dabei!