Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Zentrum für Lebensqualität

Zentrum für Lebensqualität

Referenzzentrum für Lebensqualität in der Onkologie (Teil des CCC)

Das "Referenzzentrum Lebensqualität in der Onkologie" (RZLQ) wurde 1998 mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe e. V. gegründet und ist der Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie angeschlossen.

Übergeordnetes Ziel ist die naturwissenschaftlich orientierte Lebensqualitätsforschung entsprechend internationalem wissenschaftlichem Standard.

"Lebensqualitätsforschung" wird am RZLQ im engeren Sinne verstanden als systematische prospektive Evaluation der Lebensqualität onkologischer Patienten in primärer chirurgischer Behandlung bzw. in (neo-)adjuvanten Schemata.

In etwas weiter gefasstem Sinne werden am RZLQ Methoden des "outcome research" vorgehalten und weiterentwickelt. Dazu gehören dann auch Methoden und Projekte der psychosozialen klinischen Forschung sowie der Qualitätssicherung (z. B. Evaluation der Patientenzufriedenheit am UK S-H).

Entsprechend ist die Philosophie des RZLQ auf verschiedenen Ebenen zur Verbesserung der Lebensqualität Krebsbetroffener beizutragen. Dies geschieht über die direkte Patientenversorgung, über Begleitforschung bis hin zur Beteiligung an klinischen Studien (vgl. Abb. 1).

 

Referenzzentrum_fuer_Lebensqualitaet1

Abbildung 1: Übersicht über die Arbeitsbereiche des Referenzzentrums Lebensqualität in der Onkologie

 

Derzeitige Studien und Projekte:

Vor dem Hintergrund des ebenfalls 1998 begonnenen "Modellversuch Operative Onkologie" für Patienten mit gastrointestinalen Tumoren und Lungen/Bronchial-Tumoren ist als zentrales Projekt das psychoonkologische Betreuungsprogramm für alle onkologischen Patienten der chirurgischen Klinik zu nennen: hier wird modellhaft ein Betreuungsprogramm realisiert, das den Standards eines CCC's (Comprehensive Cancer Center) sowohl in Betreuungsintensität als auch in Hinblick auf verschiedenste Aspekte der begleitenden Forschung entspricht. Die zentrale Fragestellung betrifft die Wirksamkeit von psychosozialen Interventionen im weitgefaßten Sinne. Als wesentliche Elemente sind hierbei das von Frau Dr. Berend geleitete Betreuungsprogramm ("Kieler Modell") und die von Frau Dr. Bestmann geführte weltweit einmalige "Lebensqualitäts-Datenbank" zu nennen. Aus beiden Kernelementen haben sich spezifische Forschungsprojekte entwickelt, die im Folgenden ohne Priorisierung gelistet sind:

A. "Informationen können helfen" - Implementierung und Evaluation der Effekte eines präoperativen Informationsprogramms (gefördert durch die Deutsche Krebshilfe e.V.). Dieses Programm lässt sich graphisch eingebettet mit nachfolgender Abbildung 2 beschreiben:

 

Referenzzentrum_fuer_Lebensqualitaet2

Abbildung 2: Psychoonkologisches Betreuungs- und Evaluationskonzept

 

B. "Lebensqualität präoperativ bis zwei Jahre postoperativ von Patienten mit Ösophagus-Ca, Magen-Ca, Pankreas-Ca, colorektalen Tumoren sowie Bronchial-Ca"; dieser Forschungsbereich lässt sich wie folgt weiter charakterisieren: es wird anhand dieser Verlaufsdaten das chirurgische Gesamtergebnis ("outcome") für jede Tumorentität bezüglich Überlebenszeit und Lebensqualität in Abhängigkeit von z. B. OP-Verfahren, Komplikationsraten oder spezifischen gruppierbaren Patientencharakteristika untersucht.

C. Campusübergreifend wird im Rahmen der Qualitätssicherung am UK S-H unter der Leitung von M. A. Malchow und Frau Dr. Jahnke (Campus Lübeck) die "Patientenzufriedenheit" an allen bettenführenden Abteilungen untersucht. Ziel ist die Verbesserung der "Kundenorientierung" bezüglich "Kommunikation", "Information", "Ausstattung" usw. (vgl. PROFIL No 5, Dez. 2004)

Im Folgenden sind einige dieser Themen/Forschungsprojekte der letzten zwei Jahre gelistet:

M. Berend, K. Teren, R. Sagermann, B. Malchow, B. Bestmann, Th. Küchler "Psychoonkologie im Akutkrankenhaus - Das Kieler Modell" 24. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Onkologie e.V., Wiesbaden-Naurod, 14.-17. Juni 2006

M: Berend, K. Teren, Th. Küchler, B. Kremer Preoperative hospital information program for cancer patients in surgery and their relatives: First results 27. Deutscher Krebskongress 2006, Berlin, 26-26. März

M. Berend "Zur Indikation psychoonkologischer Interventionen bei Patienten mit einer gastrointestinalen Tumorerkrankung" Dissertation im Fach Psychologie, Christian-Albrechts-Universität, Kiel, 2005

M. Berend, B. Bestmann, B. Malchow, J. Ullrich, S. Schubert, A. Katalinic, Th Küchler Vernetzung psychosozialer Dienste als Beitrag zur Verbesserung der psychoonkologischen Versorgung von Tumorpatienten und ihren Angehörigen in Schleswig-Holstein Abschlußbericht an die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft e.V., 2005

M. Berend, Th Küchler "Informationen können helfen" - Präoperatives Informationsprogramm für onkologische Patienten und ihre Angehörigen in der chirurgischen Akutklinik Forschungsantrag an die Deutsche Krebshilfe e.V., 2003, bewilligt 2004

B. Bestmann, C. Schafmayer, S. Krüger, J. Tepel, C. Schmidt, T. Küchler "Nachsorge beim kolorektalen Karzinom- die Sicht der Patienten" 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Berlin, 02.-05. Mai 2006

B. Bestmann, C. Schmidt, F. Fändrich, T. Kuechler "Impact of neoadjuvant therapy on QoL in patients with rectal cancer" 12th Annual Conference of the International Society for Quality of Life Research, in San Francisco, CA USA, October 19 - 22, 2005/ 27. Deutscher Krebskongress, Berlin 22.-26.03.2006

B. Bestmann, C. Schmidt, T. Küchler, B. Kremer "Einfluss von postoperativen Komplikationen auf Überleben und Lebensqualität von Patienten nach Rektumresektion" 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie München, 05.-08. April 2005

R. Kurdow, B. Bestmann, B. Schniewind, A-S. Böhle, T. Küchler, P. Dohrmann "Die Lebensqualität in der Thoraxchirurgie - ein objektivierbarer Parameter" 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Berlin, 02.-05. Mai 2006

B. Malchow, I. Jahnke, C. Schmidt, T. Küchler, B. Kremer "Assessment und Evaluation der Patientenzufriedenheit am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein". 13. Jahrestagung der GQMG, 27./28.4.2006, Berlin

B. Schniewind, B. Bestmann, J. Tepel, R. Kurdow, D. Henne-Bruns, B. Kremer, F. Fändrich, T. Küchler "Analyse der Lebensqualität (LQ) nach biliodigestiver Anastomose (BDA) und Gastroenterostomie (GE) im Vergleich zur palliativen partiellen Pankreatikoduodenektomie (PPD) beim fortgeschrittenen Pankreaskopfkarzinom" 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Berlin, 02.-05. Mai 2006

Darüber hinaus ist das RZLQ an einer Reihe von nationalen und internationalen Forschungsprojekten beteiligt bzw. federführend:

D. "Lebensqualität von Prostata-Ca-Patienten und ihrer Partnerinnen" (Multicenter-Studie, Leitung: Dr. Beate Bestmann, Dr. V. Rohde, Gießen)

E. "Cultural Differences in Quality of Life Evaluations" (Dr. P. Fayers, Glasgow)

Ausgewählte Literatur:

M. Berend, K. Teren, R. Sagermann, Th. Küchler "Psychoonkologie in der Akutklinik" Brandenburgisches Onkologie-Forum, 4. Ausgabe, März 2006

B. Bestmann, V. Rohde, J.U. Siebmann, R. Galalae, W. Weidner, T. Küchler Validation of the German prostate specific module (PSM) World Journal of Urology 2006 Feb;24(1):94-100.

V. Kahlke, B. Bestmann, A. Schmid, M. Doniec, Th. Küchler, B. Kremer "Palliative gastric cancer: influence of preoperative symptoms on postoperative survival and quality of life" World Journal of Surgery 2004 Apr;28(4):369-75

Th. Küchler, M Berend "Psychotherapie in der Chirurgie" In: Faller H (Hrg.): Psychotherapie bei somatischen Erkrankungen, Georg Thieme Verlag 2004, S.117-127

T. Küchler, D. Henne-Bruns, S. Wood-Dauphinee, B. Bestmann, S. Rappat "Impact of psychotherapeutic support on gastrointestinal cancer patients survival undergoing surgery: 10-years follow-up results of a prospective randomized trial" Journal of Clinical Oncology Vol 25, No 19 (July 1), 2007

C. Schmidt, B. Bestmann, Th. Küchler, W. Longo, B. Kremer "Prospective evaluation of quality of life of patients receiving either abdominoperineal resection or sphincter-preserving procedure for rectal cancer." Annals of Sugical Oncology 2005 Feb;12(2):117-23

B Schniewind, B Bestmann, D Henne-Bruns, F Fändrich, B Kremer, T Küchler "Quality of Life in Patients after Pancreaticoduodenectomy for Ductal Adenocarcinoma of the Pancreatic Head" British Journal of Surgery 2006 Jun 16; [Epub ahead of print]

 

Team:

Leitung:
Prof. Dr. phil Thomas Küchler, PP*
Telefon: 0431 597-1970
E-Mail: tkuechler@uksh-kiel.de

Psychoonkologie:
Dr. phil Maria Berend, PP*
Telefon: 0431 597-1849
E-Mail: mberend@uksh-kiel.de

Regine Sagermann ("study nurse")
Telefon: 0431 597-4309
E-Mail: rsagermann@uksh-kiel.de

Lebensqualitätsforschung:
n.n.
Telefon: 0431 597-2547
E-Mail:

Qualitätssicherung:
Björn Malchow, M.A.
Telefon: 0431 597-1848
E-Mail: bmalchow@uksh-kiel.de

+ studentische Hilfskräfte
*approb. Psycholog. PsychotherapeutIn

Empfänger

E-Mail an

Absender

 
Name
E-Mail
Betreff
Kommentar