Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Über uns > Förderstiftung des UKSH > Geförderte Projekte

UKSH Förderstiftung - Logo

Dank des wertvollen und jährlichen Engagements der bereits 45 Kuratoren sowie weiterer Zuwendungen und der Erträgen des Stiftungsvermögens ermöglichen diese Projekte eine nachhaltige Verbesserung der Universitätsmedizin zum Wohle der Gesundheit der Patienten am UKSH. Die Fördersumme Im Jahr 2017 beträgt über 239.000 Euro.

Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH„Diese wertvolle Unterstützung der Universitätsmedizin zeigt die Wertschätzung für das UKSH und damit auch für den großartigen Einsatz unserer mehr als 12.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mehr als 400.000 Menschen vertrauen jedes Jahr dem einzigen Maximalversorger des Landes. In 80 Kliniken und Instituten sorgt ein großes Spektrum moderner Medizin für eine höchst individuelle Versorgung, die unverzichtbar ist für die Menschen in Schleswig-Holstein. Unser Dank gilt daher vor allem den Kuratoren. Sie übernehmen gesellschaftliche Verantwortung für jene Menschen, die der Universitätsmedizin und ihrer Zukunft in Schleswig-Holstein dringend bedürfen.“

Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH

 

Innovativer Peptid-Synthesizer
Dieser ermöglicht und verbessert die vollständige Herstellung und Weiterentwicklung komplexer, nicht käuflich erhältlicher Radiopharmaka zur Diagnose und Behandlung verschiedenster Krebstumore.
> Förderung mit 69.000 Euro
> PD Dr. Maaz Zuhayra
> Klinik für Nuklearmedizin, Molekulare Bilddiagnostik und Therapie | Campus Kiel

En-bloc-Resektionstechnik (ERBT) mittels Hybrid-Knife
Diese fortschrittliche Technik untersucht und entfernt Harnblasentumore wesentlich schonender im Ganzen anstatt wie bisher in Schichten. Dies senkt zudem das Streuungsrisiko und hebt die Qualität der pathohistologischen Befunde.
> Förderung mit 54.000 Euro
> Dr. Julian Struck
> Klinik für Urologie | Campus Lübeck

Die humanoiden Roboter "Zora"
Erstmalig in Deutschland kommen humanoiden Roboter zum Einsatz um den Kindern den Krankenhausalltag zu erleichtern, ihnen Abwechslung, Bewegung und Spaß zu verschaffen und so zum Genesungsprozess beizutragen.
> Förderung mit 36.000 Euro
> Uta Knöchel und Prof. Dr. med. Ulrich Stephani
> Kinderkliniken des UKSH in Kooperation mit der Stabsstelle IT | campusübergreifend

Einzigartiges Projekt in der Altersmedizin zur Bewegungsanalyse
Innovative Bewegungsmessung zur Verbesserung der Diagnostik und Behandlung geriatrischer Patienten, sowie zur Implementierung und Weiterentwicklung von Lehre und wissenschaftlichen Konzepten.
> Förderung mit 32.000 Euro
> Prof. Dr. Walter Maetzler
> Klinik für Neurologie | Campus Kiel

UKSH etabliert innovative Diagnostik
Zur individualisierten Therapie bei Kindern mit infauster Leukämie soll diese innovative, schnelle, sensitive, robuste, kostengünstige und vor allen Dingen klinisch relevante Diagnostik implementiert werden.
> Förderung mit 19.000 Euro
> Dr. med. Anke Katharina Bergmann und PD Dr. rer. nat. Eva Maria Murga Penas
> Institut für Humangenetik |Campus Kiel

Angstfrei in den Alltag mittels virtueller Realität
Einsatz eines Virtuell-Reality-Systems revolutioniert die Behandlung von Angststörungen auf schonendere, individuellere Weise. Zudem wird die Behandlungsquote erhöht und die Abruchquote gesenkt.
> Förderung mit 10.000 Euro
> Dr. med. Bartosz Zurowski
> Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) | Campus Lübeck

„Ethik first“-Plattform für medizinische Berufsanfänger des UKSH
In regelmäßgen Veranstaltungen werden Lösungsansätze für ethisch schwierige Entscheidungen erarbietet und gibt Hilfestellungen für den Berufsalltag.
> Förderung mit 5.000 Euro
> Dr. Annette Rogge
> Institut für Experimentelle Medizin | Campus Kiel

Hochmodernes Diagnosegerät MAGPIX
Die neueste Technik ermöglicht dank des Einsatzes dieses Gerätes in einem Schritt eine mehrfache Diagnostik, dies hat erhebliche Vorteile in der Forschung und der Therapie für die Patienten, u.a. ist das Ziel, eine Erblindung von Patienten somit zu vermeiden.
> Förderung mit 14.000 Euro
> Prof. Dr. S. Grisanti
> Klinik für Augenheilkunde | Campus Lübeck