Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Studienzentrum

Studienzentrum

Onkologische Studien in der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Ärztliche Leitung:

Bild von Ursula Schröder
Dr. Ursula Schröder
Klinik für Hals-, Nasen-, und Ohrenheilkunde
Oberärztin
Telefon Lübeck: 0451 500-42012 | Fax: 42014

 

Kontakt:
UKSH, Campus Lübeck
Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde und plastische Operationen
Prof. Dr. med. Barbara Wollenberg, Direktorin
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck

Telefon: 0451 500-2241
Telefax: 0451 500-2249
E-Mail: Barbara.Wollenberg@uksh.de

 Offene Studien:

  • PCI II

    Offene, einarmige, multizentrische Phase-II-Studie zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit von PC-A11 mit superfizieller und interstitieller Laserlicht-Applikation bei Patienten mit rezidivierendem, für die Chirurgie und die Strahlentherapie ungeeignetem Kopf- und Hals-Plattenepithelkarzinom.

     

  • SUPRA TOL

    Multizentrische Versorgungsstudie zur funktionellen Evaluation der transoralen Laserchirurgie (TLM) des supraglottischen Larynxkarzinoms.

     

  • INSPIRE

    Eine randomisierte Phase II Studie mit adjuvanter und neoadjuvanter Therapie mit IRX-2 in Patienten mit neu diagnostiziertem Plattenepithelkarzinom Stadium III oder IVa der Mundhöhle. INSPIRE [IRX-2 Neoadjuvant Therapy in Head and neck SCC to Provide Immune Response Enhancement]

     

  • ResGex CetuGEXTM;  Protokoll-Nr: GEXMab52201

    Eine randomisierte Phase II Studie um die Effizienz und Verträglichkeit von CETUGEX plus Chemotherapie mit der Gabe von Cetuximab in Kombination mit Chemotherapie in der Behandlung von Patienten mit rezidivierten oder metastasierten Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches Stadium III/IVa zu vergleichen.

     

  • DÖSAK-pN1

    Multizenter - Therapievergleichstudie innerhalb des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischer Arbeitskreis für Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbereich (DÖSAK).
    Wirksamkeit einer postoperativen adjuvanten Strahlentherapie bei Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle oder des Oropharynx und gleichzeitig histologisch gesicherter solitärer ipsilateraler zervikaler Lymphknotenmetastase (pN1). Multizenter - Therapievergleichstudie innerhalb des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischer Arbeits-kreises für Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbereich (DÖSAK: AHMO, DGMKG, DGHNO und ARO). Weitere Informationen finden Sie auch unter www.pn1-studie.de

     

  • Protip (Kehlkopfprothese, Beobachtungsstudie) NewBreez

    zum Schutz des Atemweges von Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen und chronischer Aspiration. Prospektive mulitzentrische Beobachtungsstudie

    Initiierung Mai 2016      


    Studien in Planung:

  • Radiochemotherapie vs Chirurgie von Patienten mit HPV-positiven Plattenepithelkarzinomen des Oropharynx, Stadium T1 und T2 N0  (EORTC)

    Phase III study assessing The “best of” radiotherapy compared to the “best of” surgery (trans-oral surgery (TOS) in patients with T1-T2, N0 oropharyngeal carcinoma

Otologische Studien in der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

  • HODOKORT

    Multizenter–Therapievergleichstudie. Eine drei-armige, randomisierte, triple-bildende Studie zur Effektivität und Sicherheit der systemischen HOchDOsis-GlukoKORTikoidtherapie beim Hörsturz. Es wird die Wirksamkeit einer intravenösen oder oralen primären, systemischen Hochdosis-Glukokortikoid-Therapie im Vergleich zur internationalen Standarddosis-Therapie in der Behandlung des einseitigen akuten idiopathischen Hörverlustes („Hörsturz“) bestimmt.

    Die  Studie wird vom Bundesministeriums für Forschung und Bildung im Programm „Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung“ gefördert.

  • Labyrinthanästesie bei M. Meniere
    Beschreibung folgt
  • Implantation der Bone Brigde Medel bei einseitiger Taubheit
    Beschreibung folgt

Schlafmedizinische Studien in der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

  • Nervus hypoglossus-Stimulation (Zungenschrittmacher) bei Schlafapnoe mit CPAP-Versagen
    Bei Patienten mit höhergradiger Schlafapnoe, die nicht mit einer CPAP-Therapie zurechtkommen, kann die Neurostimulation zur Behandlung der krankhaften Atemaussetzer im Schlaf eingesetzt werden (HNO-Schlaflabor). Im Rahmen von prospektiven Multicenterstudien werden in der Lübecker HNO-Klinik Fragen zur Therapieeffektivität und -sicherheit erfasst (German Postmarket-Studie als Phase IV Markteinführungsstudie). Weiterhin wird zur Evidenzverstärkung aktuell eine randomisierte prospektive Studie durchgeführt, um Effekte bei noch inaktiven, aber bereits implantierten Zungenschrittmachern zu beleuchten (RCT Trail). Auch hierfür muss eine Kostenzusage der Krankenkasse für das Implantat vorliegen.
    Sollten Sie Interesse an der Teilnahme haben, melden Sie sich für weitere Informationen gerne in unserem Schlaflabor (Tel. 0451/500-3497) oder direkt bei PD Dr. Steffen (armin.steffen@uksh.de).