Medizinische Klinik II / Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
Telefon Lübeck: 0451 500-2501
Fax Lübeck: -6437
Anfahrt und Lage

Angiologie

Bereichsleitung

 

Bild von Johannes Baulmann
Dr. med. Johannes Baulmann
Medizinische Klinik II
Funktionsoberarzt, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie
Telefon: 0451 / 500 - 5986

 

Team

Angiologische Diagnostik

Nichtinvasive Diagnostik

Die nichtinvasiven diagnostischen Untersuchungsverfahren der Angiologie umfassen die Venenverschlussplethysmografie, die Oszillografie, die Laserkapillarmikroskopie und die Lichtreflexrheografie. Die Farbduplexsonografie ist das Standardverfahren zur morphologischen Diagnostik aller Gefäßprovinzen, während wir die Laufbandergometrie zur Basisdiagnostik und Erfolgskontrolle einsetzen.

Invasive Diagnostik

Die invasive radiologische Diagnostik aller Gefäßbereiche im Katheterlabor wird, wenn erforderlich, durch Untersuchungen in der Neuroradiologie und durch MRT-Untersuchungen im Hause ergänzt. Die invasiven diagnostischen Möglichkeiten werden durch den Einsatz von intravaskulärem Ultraschall und Druckdrahtmessungen erweitert.

Therapeutische Maßnahmen in der Angiologie

Neben den konservativen Maßnahmen wie Gefäßtraining und medikamentöse Behandlung wird in der interventionellen Angiologie ein breites Spektrum von Maßnahmen angeboten, um Gefäßprobleme der verschiedenen Provinzen zu behandeln.

Schwerpunkte unserer interventionellen Angiologie:

  • Interventionen an den Extremitäten einschließlich der Beckengefäße.
  • Dilatationen von Nierenarterien/ Nierenarterienablation
  • Interventionen an Dialyseshunts (in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Nephrologie)
  • Interventionelle Versorgung von Aortenaneurysmen

 

Fallbeispiel 1

DSA1 Bild1

DSA2 Bild2

DSA-Bilder (Digitale Subtraktionsangiographie) eines 65 jährigen Patienten mit typischer Schaufenstererkrankung (Claudicatio intermittens). Der Patient stellte sich mit Schmerzen im Oberschenkel rechts nach einer Gehstrecke von 65 m bei uns vor. Nach Durchführung der stentgestützten Angioplastie besteht komplette Beschwerdefreiheit. Bild 1 vor der Intervention an der Beinarterie (A. iliaca comm. rechts). Bild 2 nach der stentgestützten Angioplastie. Die vorbestehende Verengung (Stenose) konnte vollständig behoben werden.

Fallbeispiel 2

Sonographie

Bild3

Sonographie des Abdomens (Bild 3) mit Zufallsbefund eines teilthrombosierten infrarenalen Bauchaorten-Aneurysmas (Aussackung der Bauchschlagader). Durchmesser des Aneurysmas von 5,8 cm mit zentral blutdurchflossenen Lumen. In diesem Fall Vorstellung des Patienten bei den Kollegen aus der Klinik für Gefäßchirurgie zur operativen Versorgung des Befundes mittels Prothesenersatz. Ein durch uns angebotenes alternatives Verfahren zur Operation ist die endovaskuläre Aneurysmatherapie (EAT) durch Aneurysmaausschaltung mittels Aortenstent.

Links:

 

Leitlinien:

Venenthrombose und Lungenarterienembolie:

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK):

 

Wissenschaftliche Aktivitäten:

  • Gefäßsteifigkeit
  • Genetische Untersuchungen

 

Laufende Studien:

  • WALK Study (Dose selection Study of Ad2/Hypoxia Inducibel Factor (HIF)-1a/VP16 in Patients with Intermittent Claudicatio).

Investigator: Dr. Kaczmarek

  • FONDACAST Studie. A Study to Evaluate the Efficacy and Safety of Fondaparinux for the Prevention of Venous Blood Clots in Patients With a Plaster Cast or Other Type of Immobilization for a Below-knee Injury Not Needing Surgery.

Co-investigator: Dr. Kaczmarek