Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Infos für Patienten > Untersuchungen + Therapien > Renale Denervierung

Interventionelle Bluthochdruck-Behandlung | Renale Denervierung am UKSH Campus Kiel

Auf einen Blick: Patientenbroschüre (Medtronic)

Zur Behandlung des schwer einstellbaren Bluthochdrucks bieten wir ein effektives Katheter-interventionelles Verfahren an - die renale Denervierung. Angriffspunkte sind dabei die Nervenfasern des sympathischen Nervensystems, die in der Wand der Nierenarterien verlaufen und maßgeblich an der Entstehung und Aufrechterhaltung des Bluthochdrucks beteiligt sind. Diese Nervenfasern werden mit Hilfe spezieller Ablationskatheter, die über die Leistenarterie in Lokalanästhesie in die Nierenarterie vorgebracht werden, punktuell verödet. Mit diesem Eingriff, der allein in Deutschland schon mehr als 1000 Mal durchgeführt wurde, lässt sich der Blutdruck anhaltend um bis zu 30 mmHg senken (Literatur s.u.). Darüber hinaus zeigen sich positive Auswirkungen der renalen Denervierung auf die Diabetes-Einstellung, linksventrikuläre Hypertrophie und Herzinsuffizienz. Geeignet sind alle Patienten mit therapie-refraktärer arterieller Hypertonie, d.h. alle Patienten, die mindestens drei verschiedene Antihypertensiva (inkl. Diuretikum) einnehmen und trotzdem noch Blutdruckwerte über 160/90 mmHg (bzw. über 150/90 mmHg bei Diabetikern) haben. Eine sekundäre Hypertonie sollte ausgeschlossen sein, insbesondere ein primärer Hyperaldosteronismus. Alle unsere Patienten werden im Rahmen von Registern (GREAT, Medtronic bzw. RAPID, Covidien) wissenschaftlich nachverfolgt.

SimplicityOneShot

Neben dem derzeitigen Standardverfahren Simplicity® (Medtronic) bieten wir bei geeigneten Patienten auch das neue OneShot®-Verfahren (Covidien) an, mit dem sich der Kontrastmittel-Verbrauch und die Eingriffszeit verringert.

Interessierte Ärzte und Patienten können sich an die kardiologische Ambulanz (Tel.: 0431 500-22921) wenden. Ansprechpartner sind die Oberärzte Dr. Hippe und PD Dr. Frank.

Literatur

Renal sympathetic denervation in patients with treatment-resistant hypertension (The Symplicity HTN-2 Trial): a randomised controlled trial. Symplicity HTN-2 Investigators, Esler MD, Krum H, Sobotka PA, Schlaich MP, Schmieder RE, Böhm M. Lancet. 2010.

Renale Sympathikusdenervierung: Neue Kathetertherapie senkt Bluthochdruck dauerhaft. Hippe HJ, Katus HA, Zeier M, Blessing E. Deutsche Zeitschrift für klinische Forschung 7/8-2011.