Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Chirurgische Rehabilitation

Chirurgische Rehabilitation

Zu der Therapie der bösartigen Tumoren im Mund- und Rachenraum gehört die operative Therapie, unter Umständen auch mit Entfernung funktionell wichtiger Strukturen. Um den Erhalt bzw. eine Wiederherstellung, insbesondere der Schluck-, Sprech - und Kaufunktion, zu ermöglichen, sind daher häufig aufwendige rekonstruktive Maßnahmen vonnöten. Liegt ein fortgeschrittenes Tumorgeschehen vor kann auch die Durchführung einer medikamentösen Therapie (Chemotherapie, Immunmodulierende Therapie) oder Strahlentherapie (Radiotherapie) angezeigt sein, welche wir im Rahmen des interdisziplinären Tumorzentrums durch Mitbehandlung durch unsere Nachbardisziplinen anbieten (u.a. Onkologische Medizin, Augenheilkunde, Neurologie, Allgemeinchirurgie, Neurochirurgie, Kinderklinik oder Strahlentherapie). So kann ein individuell für den Betroffenen in interdisziplinären Konferenzen geplanter Therapieplan aufgestellt und durchgeführt werden.

Die plastische und rekonstruktive Chirurgie zählt zu den wichtigsten und anspruchsvollsten Gebieten des Zentrums für Kopf und Halstumoren. Mit hoch entwickelten Operationstechniken kann man Knochengewebe genauso rekonstruieren wie die Weichgewebe des Gesichtes und Kopfes. Die diffizilen Strukturen des Gesichtes werden in der Regel durch körpereigenes Gewebe ersetzt. Dabei werden die benötigten Gewebeanteile entweder aus der unmittelbaren Defektumgebung oder aus anderen Körperregionen verpflanzt. Die fernen Transplantate werden mikrochirurgisch unter dem Operationsmikroskop bereits an die Blutgefäße angeschlossen um ein gutes Einheilen zu ermöglichen. Die Rekonstruktion erfolgt teilweise durch intraoperative bildgesteuerte dreidimensionale Navigation. Weitere Schwerpunkte in der rekonstruktiven Chirurgie sind das sogenannte Tissue Engineering und die Verwendung von Stammzellen.

Wo der Gewebetransfer nicht möglich oder erwünscht ist, können Teile des Gesichtes durch eine so genannte Ephitese ersetzt werden. In unserem spezialisierten Labor wird der betroffene Bereich aus Silikonmasse täuschend echt nachempfunden.