Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Netzwerk DSD

Netzwerk DSD/ Intersexualität

Das «Netzwerk DSD/Intersexualität» befasst sich mit angeborenen Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung (Disorders of Sex Development - DSD). Es ist eines von zehn bundesweiten Netzwerken für seltene Erkrankungen und wird seit 2003 vom BMBF finanziell gefördert.

In Zusammenarbeit mit den Selbsthilfeinitiativen und den medizinischen Kooperationspartnern wollen wir die Diagnostik und Therapie, die medizinische und psychosoziale Versorgung für Betroffene und ihre Familien verbessern, sowie die allgemeine Aufklärung zum Thema DSD und eine respektvolle Kommunikation mit den Betroffenen fördern.

Die teilnehmenden Forschungsprojekte arbeiten am besseren Verständnis der molekularen Grundlagen, der Evaluation von Behandlungsoptionen und der Bewertung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die häufig mit so genannten uneindeutigen primären Geschlechtsmerkmalen geboren werden, oder deren sekundäre Geschlechtsentwicklung zu einem späteren Zeitpunkt anders verläuft als gemeinhin erwartet.

Weitere Informationen

Logo_DSD

www.netzwerk-dsd.de

 

Sprecher

Prof. Dr. med. Ute Thyen
Prof. Dr. med. Olaf Hiort

Netzwerkkoordination

Dr. Martina Juergensen
Telefon: 0451/500-2547
E-Mail: juergensen@netzwerk-dsd.de