Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Drittmittelprojekte / funded projects > Epilepsy Epivista

Epilepsie und psychische Störungen (EpiVista)

( englisch, Flagge )

 

Titel: Entwicklung, Etablierung und Evaluation eines integrativen Versorgungsangebots für Kinder und Jugendliche mit Epilepsien und psychiatrischen Komorbiditäten

Studienleitung: Sarah von Spiczak, Michael Siniatchkin

Mitarbeiter/Doktoranden: Jana Herz, Karolin Waschull

Zusammenarbeit: Norddeutsches Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche

Förderung: DAMP Stiftung

Mehr als 30% aller Kinder und Jugendlichen mit Epilepsien und Entwicklungsstörungen leiden unter verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen. Studien zeigen, dass diese Komorbiditäten oft einen größeren Einfluss auf eine Verschlechterung der Lebensqualität haben als die Epilepsie selbst. Die Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen ist sowohl in Schleswig-Holstein als auch bundesweit defizitär. In Schleswig-Holstein erschweren zudem die auf die Städte konzentrierten Versorgungsangebote die regionale und zeitnahe Versorgung. Hauptziel dieses Projektes ist daher die Erweiterung der diagnostischen und therapeutischen Versorgung psychiatrischer Komorbiditäten bei Epilepsie, um das beschriebene Defizit einer adäquaten Versorgung zu überwinden und so die Lebensqualität der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien zu erhöhen. Im Rahmen des Projektes sollen außerdem Bedarf, Durchführbarkeit und Effekte ermittelt und wissenschaftlich bewertet werden. Zielgruppe des Projektes sind Kinder und Jugendliche mit (schwer verlaufenden) Epilepsien, Entwicklungsstörungen und psychiatrischen Komorbiditäten.

Die Grundlage der Studie bildet das elektronische Tagebuch EpiVista, welches für Monitoring psychiatrischer Symptome angepasst wird. Über EpiVista wird es möglich, kontinuerlich den Status der Behandlung zu ermitteln und einzelne therapeutische Interventionen (Verhaltenspläne, Verhaltensänderungen) kontrolliert durchzuführen. Die Patienten werden telemedizinische versorgt, d.h. bei Schwierigkeiten des Verlaufs, welche in EpiVista abgebildet werden, werden die Patienten und deren Familien sofort telefonisch kontaktiert, um Optimierungen im Behandlungsablauf herbeizuführen.   

Für genaue Informationen siehe unser Flyer 

 


Epilepsy and psychiatrc disorders (EpiVista)

 

Title: Development, establishment and evaluation of integrative care provision for children and adolescents with epilepsy and psychiatric comorbidities

PIs: Sarah von Spiczak, Michael Siniatchkin

Team: Jana Herz, Karolin Waschull

Collaboration: Norddeutsches Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche

 

More than 30 % of all children and adolescents with epilepsy and developmental disabilities suffer from various psychiatric disorders. Studies show that these comorbidities often have a greater impact on the deterioration of the quality of life than the epilepsy itself. The medical care for these children and adolescents is deficient both in Schleswig-Holstein as well as nationwide. Additionally in Schleswig-Holstein the prompt and regional medical care is complicated, because of the concentration of care providers in the cities.

The main purpose of this project is the expansion of the diagnostic and therapeutic care of psychiatric comorbidities in epilepsy to overcome the described deficit of adequate supply and to increase the quality of life for these children and adolescents and their families. Within the project we want to furthermore determine and scientifically evaluate the need, the feasibility and the effects. Target group of the project are children and adolescents with (clinically severe) epilepsy, developmental disorders and psychiatric comorbidities.