Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Hirnstimulation / Brain Stimulation > ADHD MEG EEG

ADHS MEG EEG ( englisch, Flagge )

 

Titel: Neurophysiologische Mechanismen der Fehlermonitorierung und Leistungsvariabilität bei gesunden Kindern und Kindern mit ADHS

Projektleitung: Vera Moliadze, Michael Siniatchkin

Mitarbeiter / Doktoranden: Ekaterina Lyzhko, Stefanie E. Peter, Hannah Brauer

Es sollen grundlegende Erkenntnisse über Mechanismen der Fehlermonitorierung und Fehlerregulation bei gesunden Personen und Patienten mit ADHS gewonnen werden. Die Studie liefert einen korrelativen und einen direkten Beweis für die Bedeutung präfrontaler Theta-Aktivität für Fehlermonitorierung und Leistungsregulation. Zunächst wird der Zusammenhang zwischen der präfrontalen Theta-Aktivität nach einem Fehler und nachfolgenden Leistung, auch bei der Manipulation des motivationalen Kontextes, mittels EEG und MEG untersucht. Dann wird die Theta-Aktivität mittels einer transkraniellen elektrischen Stimulation mit Theta-Frequenz verstärkt und die direkte Wirkung des Theta-Anstiegs auf Reaktionszeiten/Fehler erfasst. Um die Veränderung der Theta-Aktivität unter elektrischer Stimulation mit Aktivierung des Gehirns zu korrelieren, wird die Stimulation simultan mit einer fMRT-Untersuchung durchgeführt. Da die neurophysiologische Mechanismen der Leistungsvariabilität einen grundlegenden neuropsychologischen Aspekt bei ADHS darstellen, bildet die Studie eine empirische Grundlage für den Einsatz der transkraniellen elektrischen Stimulation in Theta-Frequenz in der Behandlung von ADHS.

 


ADHD MEG EEG

 

Title: Neurophysiological mechanisms of error monitoring in healthy children and children with ADHD

PIs: Vera Moliadze, Michael Siniatchkin

Team: : Ekaterina Lyzhko, Stefanie E. Peter

The aim of this study is to gain fundamental insights into mechanism of error processing and error regulation in terms of healthy children and children with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD). The study offers a correlative and direct evidence for the meaning of prefrontal theta activity during performance regulation.

At first, the correlation between prefrontal theta activity after an error and the following performance is going to be examined. After that, we take a closer look at how motivational manipulation may change the outcome of the performance by using EEG and MEG. Last point of this study will be a transcranial electrical stimulation (tACS) with theta frequency to amplify the theta activity of the brain and see how this increase in theta power affects the reaction time / amount of mistakes in a continuous performance task. To see how this stimulation not only changes the theta activity but also the activity of the whole brain, we survey the stimulation simultaneously with an fMRI examination. This study will provide an empiric basis for the application of transcranial electrical stimulation with theta frequency in the treatment of ADHD.