Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Neurokognition / Neurocognition > Autism Spectrum Disorder EEG

Autismus-Spektrums-Störung EEG ( englisch, Flagge )

 

Titel: Neuronale Grundlagen sozialer Interaktion bei Autismus-Spektrums-Störungen

Studienleitung: Michael Siniatchkin, Tristan Stenner

Bisherige Studien untersuchten soziale Prozesse hauptsächlich, indem einzelnen Probanden soziale Stimuli gezeigt und deren Auswirkungen auf EEG-Aktivität analysiert wurde. Ein neues Verfahren namens “Hyperscanning” zielt darauf ab, von mehreren Personen während der gemeinsamen Aufgabenbearbeitung EEGs abzuleiten. Damit soll gezeigt werden, dass soziale Interaktionen (in dieser Studie Koordination von Aufmerksamkeit und motorische Kooperation) mit anderen Menschen dazu führen, dass die Hirnaktivitäten der Partner sich dazu angleichen. Im nächsten Schritt soll untersucht werden, ob die auf Verhaltensebene bei Menschen mit Autismus-Spektrums-Störungen auftretenden Besonderheiten in sozialen Interaktionen sich so auch auf neuronaler Ebene nachweisen lassen und eventuell diagnostischen Nutzen haben.

 

 


Autism Spectrum Disorder EEG

 

Title: Neuronal correlates of social interaction in autism spectrum disorders

PIs: Michael Siniatchkin, Tristan Stenner

Most previous studies investigated social processes by analysing EEG activity following the presentation of social stimuli. A new method called “hyperscanning” combines measures of neuronal activity (e.g. EEG) from multiple persons at once to show that social interaction (in this study coordination of attention and motoric cooperation) with other people leads to alignment of each others brain activity. The second part of the study aims to show if behavioral differences in social interaction in people with autism spectrum disorders manifest in differences in interpersonal neuronal synchronization.