Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Medizinische Leistungen > Dento-alveoläre Chirurgie

Dentoalveoläre Chirurgie

Unter dem Begriff der dentoalvelären Chirurgie versteht man operative Eingriffe, die im Bereich der Zähne ("Dent") und des Zahnhalteapparates ("Alveole") durchgeführt werden.

Das Spektrum der dentoalveolären Chirurgie ist dabei sehr umfangreich:

Entfernung nicht erhaltungswürdiger Zähne

Viele Zähne sind aus verschiedenen Gründen nicht erhaltungswürdig: Karies, Zahnhalteapparaterkrankungen (Parodontitis) oder Zahntraumata bedingen häufig die Entfernung von Zähnen. Allerdings kann es auch unter bestimmten Umständen erforderlich sein, gesunde bzw. erhaltungswürdige Zähne zu entfernen um beispielsweise ein prothetisches Konzept verfolgen oder eine kieferorthopädische Behandlung durchführen zu können.

Operative Weisheitszahnentfernung

Die meisten Weisheitszähne sind aufgrund ihres häufig problembehafteten Durchbruchs, massiver Karies, ihrer schlechten Position bzw. Pflegbarkeit oder wegen der Verursachung von Zysten und Entzündungen zu entfernen. Weisheitszähne verursachen sehr häufig große Abszesse, die in umfangreichen Operationen therapiert werden müssen.

Eine Entfernung im zweiten Lebensjahrzehnt ist daher meist sinnvoll um weitgehende Komplikationen zu vermeiden.

Zahnerhaltende und -wiederherstellende Chirurgie

Entzündete Zahnwurzeln müssen häufig operativ saniert werden, wenn der konventionellen Wurzelkanalbehandlung ein Therapieerfolg versagt bleibt. Dies geschieht durch die Entfernung der Wurzelspitze durch einen seitlichen Zugang direkt über der Wurzelspitze mit direkter Füllung des Wurzelkanals. Eine Wurzelspitzenresektion ist daher als letzte Hoffnung für die Erhaltungswürdigkeit dieses Zahnes zu betrachten.

In bestimmten Fällen kann auch die Entfernung einer kompletten Wurzel eines mehrwurzeligen Zahnes in Betracht gezogen werden, man spricht dann von einer Hemisektion bzw. Wurzelamputation. Der verbleibende Anteil kann als Teil der prothetischen Versorgung verwendet werden.

Traumatisierte Zähne können durch verschiedene Methoden ersetzt, replantiert bzw. erhalten werden. Nach einem Zahnunfall bei dem ein Zahn ausgeschlagen wurde, sollte der Zahn möglichst schnell replantiert werden, bewahren sie solche Zähne möglichst sauber (z. B. in H-Milch) oder im Mund auf und konsultieren Sie möglichst schnell unsere Klinik.

Zahnimplantate können fehlende Zähne ersetzen

Prothesenhaltverbessende Operationen

Durch verschiedene OP-Techniken kann der Halt einer Prothese verbessert werden: Durch operative Entfernung eines Schlotterkammes rutscht eine Prothese häufig seltener auf dem Kieferkamm. Eine Absenkung des Mundbodens bzw. eine Verlagerung der Wangenumschlagfalte "erhöhen" diesen Kieferkamm und ermöglichen so in bestimmten Fällen eine Steigerung des Prothesenhaltes.

Aufgrund der Entwicklung der Implantologie sollte bei unzureichendem Prothesenhalt allerdings auch immer die Insertion von Implantaten in Betracht gezogen werden.