Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Leistungsspektrum > Fehlbildungen des Nervensystems

Fehlbildungen des Nervensystems / Pädiatrische Neurochirurgie / Hydrocephalus

Unter den operativ behandelbaren, angeborenen Fehlbildungen des Nervensystems sind vor allem die Myelomeningozele (offener Rücken, Spina bifida) und der Hydrocephalus ("Wasserkopf") zu nennen.

Eine Myelomengozele wird heute unmittelbar nach der Geburt operativ verschlossen. Engmaschige klinische Kontrollen sind für den weiteren Verlauf unbedingt notwendig. Häufig leiden die betroffenen Kinder unter weiteren Fehldildungen, z.B. einer Chiari-Malformation (Fehlbildung der hinteren Schädelgrube) oder einem Hydrocephalus (s.u.). Auch kann es im Verlauf zu weiteren Komplikationen (z.B. Tethered cord = Anheftung der Rückenmarkes im Spinalkanal) kommen. Bei rechtzeitiger Diagnose und suffizienter Behandlung kann in vielen Fällen ein gutes Ergebnis für die kleinen Patienten erreicht werden.

Die Behandlung des Hydrocephalus hat sich im vergangenen Jahrzehnt aufgrund von Fortschritten in der Diagnostik und Therapie grundlegend verändert: Mit der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) können auch kleine Tumore und Verwachsungen identifiziert werden, die Ursache eines Hydrocephalus sein können.

Die Weiterentwicklung von Ventilsystemen hat mittlerweile zu einer schwer überschaubaren Vielfalt von Shuntsystemen geführt, die aber eine differenzierte Therapie ermöglichen. Dabei sind insbesondere die Entwicklung von Gravitationsventilen und verstellbaren Ventilen zu nennen. Als neues Operationsverfahren und Alternative zur Shuntoperation hat sich die Neuroendoskopie, vor allem in Form der Drittventrikulostomie (endoscopic third ventriculostomie, ETV) etabliert. Weitere Anwendungen dieser innovativen Technik sind die Rekonstruktion des Aquäductus cerebri (Aquäductoplastie) und die endoskopische Biopsie innerhalb des Ventrikelsystems.

In den Bereich Pädiatrische Neurochirurgie fallen ferner Tumorerkrankungen (z.B. Medulloblastom, pilozytisches Astrozytom), Gefäßerkrankungen (z.B. Cavernome), Craniosynostosen und die spezielle Traumabehandlung im Kindesalter.

Die ambulante Patientenbetreuung von Kindern erfolgt in unserer Kindersprechstunde (Anmeldung über die Ambulanz unter 0431 - 500 23900).

 


Informationen zum Download

Flyer SP Hydrocephalus zum Download
Flyer Pädiatrische Neurochirurgie zum Download