Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Stroke Unit

Stroke Unit

Thrombektomie-Hotline für Ärzte: 0173 38 252 26

SOP Übernahme zur Thrombektomie und Thrombektomie-Erfassungsbogen
zum Download

Stroke Unit-Konzept

Als Stroke-Unit (Schlaganfall-Behandlungseinheit) wird eine durch Neurologen geführte, speziell für die Behandlung von akuten Schlaganfall-Patienten konzipierte Überwachungsstation bezeichnet. Der besondere Vorteil für die Patienten liegt in dem integrativen Behandlungskonzept durch ein hierauf spezialisiertes multiprofessionelles Team, das eine hochqualifizierte Diagnostik und Therapie für Menschen mit akutem Schlaganfall bereitstellt. Neben den Neurologen stehen auf der Stroke Unit speziell ausgebildete Pflegekräfte, Logopäden, Physio-und Ergotherapeuten sowie Neuropsychologen zur Verfügung. Es besteht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Neuroradiologen, Neurochirurgen, Gefäßchirurgen und Kardiologen.

Therapie und Behandlung auf der Stroke Unit

Die rasche Zuweisung von Patienten mit Schlaganfällen ist besonders in den ersten Stunden nach Auftreten der ersten Symptome wichtig. Ein Auflösen eines Gerinnsels in den Hirnarterien, die sog. Thrombolysetherapie, ist nur in den ersten Stunden (in der Regel bis 4,5 Stunden nach Symptombeginn, in Einzelfällen auch später) sinnvoll. In steigendem Umfang werden bei akuten Gefäßverschlüssen der Hirnarterien auch neuroradiologische („Hirnkatheter-“) Eingriffe durchgeführt. Neben dieser Therapie in der Hoch-Akutphase werden auf der Stroke Unit die weitere spezifische Behandlung und Diagnostik zum Erkennen der Ursachen des Schlaganfalls durchgeführt.

An der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Lübeck ist seit vielen Jahren  eine überregionale Stroke Unit mit sechs Betten eingerichtet, die nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ausgestattet ist und durch die Deutsche Schlaganfallgesellschaft zertifiziert wurde. Die Zunahme der Patientenzuweisungen gerade in den letzten Jahren machte eine Erweiterung notwendig, derzeit geplant auf 12 Betten.

Die  Dauer der Stroke Unit-Behandlung deckt in der Regel die ersten kritischen 1-3 Tage nach Schlaganfall ab, danach erfolgt die Weiterbehandlung auf der neurologischen Bettenstation. Falls notwendig, wird bereits parallel zur Stroke-Unit-Behandlung die Verlegung in eine Rehabilitationseinrichtung geplant.

Neurologische Intensivstation

Im Jahr 2011 wurde eine neurologische Intensivstation in direkter Nachbarschaft zur Stroke Unit eingerichtet. Auf dieser zusammen mit der Klinik für Neurochirurgie geführten Station werden ganz besonders kritisch erkrankte Patienten, wie z.B. Schlaganfälle mit der Notwendigkeit der Beatmung, behandelt.

Frührehabilitation für Schwerstkranke (Phase B)

Werden bestimmte Kriterien durch die Art und Schwere der Erkrankung hierfür erfüllt, schließen wir die sehr intensivierte frühe Rehabilitationsbehandlung der sog. Phase B direkt an die Stroke Unit-Behandlung an.

Forschung

Besondere Schwerpunkte unserer Arbeit sind die klinische Forschung zum Thema Schlaganfall und die Ausbildung auf diesem Gebiet der Neurologie.

Qualitätsmanagement

Unsere Klinik nimmt an einem offenen Benchmarking-Programm zur Qualitätssicherung in der Schlaganfallbehandlung in Schleswig-Holstein teil (Qualitätsgemeinschaft Schlaganfall in Schleswig-Holstein - QugSS)

Vom 01.09.2004 bis zum 31.08.2007 wurden relevante patientenbezogene Outcomes in der stationären Versorgung des akuten Schlaganfalls im Rahmen eines Benchmarkingprojektes gesammelt und analysiert (QugSS1). Aktuell wird das Projekt über das Institut für Sozialmedizin unserer Universität mit einer Finanzierung aus Eigenmitteln der Kliniken fortgeführt (QugSS 2).

Wir sind aufgefordert, die Qualitätssicherungsdaten zu publizieren. Die klinikspezifischen Ergebnisse können hier abgerufen werden

Download Qualitätssicherungsdaten [pdf]

Hilfe von A-Z

Wegweiser für Betroffene und Angehörige [pdf]