Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Abteilungen > Schilddrüsenambulanz

Schilddrüsenambulanz

Die Schilddrüsenambulanz ist ein Teilbereich des Interdisziplinären Schilddrüsenzentrums des UKSH-Campus Kiel mit den Kliniken für Nuklearmedizin, Allgemeine Innere Medizin (Endokrinologie) und Allgemeine und Thorax-Chirurgie.

Sprechstunden Privat- und Kassenpatienten

Mo-Fr 8:00 - 14:00 Uhr ( oder nach Vereinbarung)

Anmeldung

Privatpatienten

über die Privatsprechstunde
Tel.: 0431-500-16801

Gesetzliche Krankenkassen

Ambulanzzentrum
Tel.: 0431 500-16830

Bitte bringen Sie eine Aufstellung Ihrer aktuellen Medikamente, Befunde (Laborwerte, Ultraschall der Schilddrüse, bereits durchgeführte Szintigraphien u.ä.) und Arztbriefe von Voruntersuchungen mit.

 

Spektrum

Gutartige Schilddrüsen-Erkrankungen

Gutartige Schilddrüsen-Erkrankungen sind relativ häufig, können den Körper erheblich schädigen sowie die Lebensqualität stark einschränken.

Schilddrüsen-Autonomie, Morbus Basedow, Hashimoto-Thyreoiditis und die Struma (Schilddrüsen-Vergrößerung) sind die in diesem Rahmen am häufigsten auftretenden Schilddrüsen-Erkrankungen.

Die Diagnostik der Schilddrüsen-Stoffwechselparameter, Autoantikörper, Sonographie der Schilddrüse und Schilddrüsen- Szintigraphie mit Tc-99-m-Pertechnetat, Ganzkörperszintigraphie mit J-123 bei Spezialfragestellungen (verstreutes Schilddrüsen-Gewebe welches nicht in der Schilddrüsen-Loge liegt), Uptake-Messungen; ggf. Feinnadelpunktion, FDG-PET (bei Spezialfragestellungen) ergeben im Zusammenspiel eine verlässliche Diagnosestellung und sind wegweisend für die weitere Therapie.

Desweiteren ist eine Therapiekontrolle (nach Radiojodtherapie) und Therapieüberwachung (bei medikamentöser Behandlung) in der Regel erforderlich.

Durch eine Speicheldrüsenszintigraphie (Sialoszintigraphie) wird vor und nach jeder Therapie mit J-131 (bei gut- und bösartigen SD-Erkrankungen) die Funktion der Speicheldrüsen untersucht, da eine Therapie mit J-131 auch die Funktion der Speicheldrüsen beeinträchtigen kann.

Autonomie

Unifokale Autonomie

Basedow

Morbus Basedow

 

Bösartige Schilddrüsen-Erkrankungen

Bösartige Schilddrüsen-Erkrankungen sind glücklicherweise selten. Oft werden sie im Rahmen einer Abklärung einer Schilddrüsen-Vergrößerung; nach unklaren Halsbeschwerden oder eines zufällig sonographisch entdeckten Schilddrüsen-Knotens diagnostiziert. Meist erfolgt hierbei eine sonographisch gesteuerte Feinnadelpunktion eines szintigraphisch sog. „kalten“ Schilddrüsen-Knotens oder eines sonographisch auffälligen Schilddrüsen-Knotens.

Bei differenzierten Schilddrüsen-Karzinomen (Papillär oder Follikulär) erfolgt eine Operation und danach in der Regel eine stationäre Radiojodtherapie mit J-131 zur sicheren Ausschaltung mikroskopischer Tumor- oder Schilddrüsenreste und Metastasen ( Ausnahme: das unifokale papilläre Mikrokarzinom: pT1a(unifokal) pN0 M0).

Über die Schilddrüsen-Ambulanz erfolgt die notwendige Vorbereitung für die stationäre Radiojodtherapie sowie die weitere Tumornachsorge.

Wartezeiten auf ein Therapiebett sind derzeit in der Regel mit ca. 2 - 4 Wochen anzusetzen. Bei Notfällen ist selbstverständlich eine kurzfristige stationäre Aufnahme möglich.

Weitere Informationen über Schilddrüsenerkrankungen

Weiter zu Links.