Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Infos für Patienten > Diagnostik > Tumordiagnostik/ Onkologische Diagnostik

Tumordiagnostik/ Onkologische Diagnostik

Die Suche nach Tumoren bzw. Metastasen ist eine der Kernaufgaben der nuklearmedizinischen Diagnostik. Hierzu stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung:

F-18-FDG-PET

Diese Untersuchung ist zur Diagnostik und Therapiekontrolle vieler Tumorarten geeignet, wird jedoch außer beim Lungenkrebs oft nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Es dient daher v.a. der Stadieneinteilung beim Lungenkrebs oder bei Lymphomen. In vielen Zentren ist diese Untersuchung des Weiteren ein Bestandteil der modernen Bestrahlungsplanung, um durch die Bestrahlung das kranke Gewebe besonders intensiv zu bestrahlen unter Schonung des umgebenden gesunden Gewebes.

Die Gesamtdauer der Untersuchung beträgt ca. 3 Std. (falls Spätaufnahmen erforderlich werden, verlängert sich die Aufenthaltszeit entsprechend). Für die Untersuchung müssen Sie 6 Std. nüchtern sein. Diabetiker sollten einen gut eingestellten Blutzucker haben (Achtung: keine Pause der oralen Antidiabetika!) (bei Insulin-pflichtigem Diabetes ist ein kleines Frühstück mit entsprechend angepasster Insulindosis erlaubt; bitte Diabetes-Besteck mitbringen).

Bei Überweisung von gesetzlich Versicherten zu klären: liegt eine Kostenübernahmeerklärung seitens der Krankenkasse vor? (Ausnahme: Lungenkrebs (BC), Versicherte der DAK).

Ga-68-DOTATATE-PET

Diagnostik neuroendokriner Tumore mit hoher Detailauflösung und geringerer Strahlenbelastung des Patienten sowie geringerer Zeitaufwand im Vergleich zur herkömmlichen Oktreotidszintigraphie. Falls eine nuklearmedizinische Therapie der neuroendokrinen Tumore geplant ist, sollte vorher diese Untersuchung durchgeführt werden. Sie sollten 1,5 Stunden ruhig liegen können (ggfs. gute Schmerzbehandlung). Die Untersuchungsdauer beträgt ca. 2-3 Std. Bei Überweisung von gesetzlich Versicherten zu klären: liegt eine Kostenübernahmeerklärung seitens der Krankenkasse vor? (Ausnahme: Versicherte der DAK).

F-18-Cholin-PET:

Diese Untersuchung ist angebracht bei dem Verdacht auf ein Wiederkehren (Rezidiv) eines bereits behandelten Prostatakrebs bei Ansteigen des Blut-Tumormarkers. Für die Untersuchung sollten Sie nüchtern sein und bereits 3 Tage vor der Untersuchung auf Ei-haltige Speisen verzichten. Die Untersuchungsdauer beträgt ca. 2 Std. Bei Überweisung von gesetzlich Versicherten muss eine Kostenübernahmeerklärung seitens der Krankenkasse vorliegen (Ausnahme: Versicherte der DAK).

F-18-FET-PET:

Diese Untersuchung dient zur Diagnostik hirneigener Tumoren, sie ist auch zur Bestrahlungsplanung geeignet. Die Untersuchungsdauer beträgt ca. 1-2 Std. Es ist keine besondere Vorbereitung zur Untersuchung nötig. Bei gesetzlich Versicherten ist eine Kostenübernahmeerklärung durch die Krankenkasse (Ausnahme: DAK) notwendig.

In-111-Octreotidszintigraphie

Herkömmliche Diagnostik neuroendokriner Tumore.

Bitte beachten: die Untersuchung wird an 3 aufeinander folgenden Tagen vorgenommen! Am 1. Tag wird nach dem Arztgespräch das Radiopharmakon intravenös verabreicht, und 4 Std. später werden Ganzkörperaufnahmen angefertigt. An den beiden folgenden Tagen müssen Sie mit jeweils 1-2 Std. Untersuchungszeit rechnen.

I-123-MIBG-Szintigraphie

Diagnostik von Tumoren der Neuralleiste, bei Erwachsenen v.a. zur Diagnostik des Phäochromozytoms, bei Kindern des Neuroblastoms.

Bitte beachten: die Untersuchung wird an 3 aufeinander folgenden Tagen vorgenommen! Am 1. Tag wird nach dem Arztgespräch das Radiopharmakon intravenös verabreicht, und 4 Std. später werden Ganzkörperaufnahmen angefertigt. An den beiden folgenden Tagen müssen Sie mit jeweils 1-2 Std. Untersuchungszeit rechnen.

Wächterlymphknoten (SLN)

Bei bestimmten bösartigen Erkrankungen möchte man vor einer OP untersuchen, ob bereits Lymphknoten vom Krebs befallen sind, um nicht mehr Lymphknoten entfernen zu müssen, als notwendig ist. Hierzu wird eine geringe Menge eines Radiopharmakons um den Tumor herum injiziert, welches dann von selbst in den nächsten Lymphknoten (Wächterlymphknoten) abtransportiert wird. Dieser kann dann in der darauf folgenden OP entfernt und feingeweblich untersucht werden. Diese Diagnostik wird v.a. beim Schwarzen Hautkrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs, der äußeren weiblichen und männlichen Genitalien und bei Tumoren im Gesichts- und Mundbereich durchgeführt. Die Untersuchungsdauer beträgt je nach Krebsart 1-3 Std.