Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > AG Psychotherapie depressiver Störungen

AG Psychotherapie depressiver Störungen

Leitung

Bild von Ulrich Schweiger
Prof. Dr. med. Ulrich Schweiger
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Stellvertretender Klinikdirektor, Leitender Oberarzt, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Telefon Lübeck: 0451 500-98811 | Fax: -98814

 

Link auf ResearchGate

 

Bild von Philipp Klein
PD Dr. med. Philipp Klein
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Oberarzt
Telefon Lübeck: 0451 500-98820

 

Link auf ResearchGate

 

Sekretariat

Birgit Kilb
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Sekretariat, Oberärzte, Forschung und Lehre, Bibliothek
Telefon Lübeck: 0451 500-98807 | Fax: -98808

 

Zusammenfassung

Wir untersuchen den Einsatz von

  • selbstangeleiteter Nutzung von psychologischen Internetinterventionen bei depressiven Störungen
  • störungsorientierter Verhaltenstherapie bei persistierenden depressiven Störungen (chronischen Depressionen)

Internetinterventionen können bei leichteren Störungen als alleinige Behandlung, bei schwerer verlaufenden Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden. Wir wollen herausfinden, wie gut diese Interventionen in der tatsächlichen klinischen Anwendung wirken (u.a. EVIDENT-Studie: www.selbsthilfe-depression.de).

Störungsorientierte Verhaltenstherapie nach dem CBASP-Konzept basiert auf der Annahme, dass Menschen mit persistierenden depressiven Störungen charakteristische Fertigkeitsdefizite in zwischenmenschlichen Bereich haben. Wir untersuchen diese Annahme mit einem Testsystem zur Erfassung von interpersonellem Verhalten. Dieses Testsystem lässt sich als App auf Tabletcomputer installieren und so flexibel einsetzen. Darüber hinaus untersuchen wir die Effektivität der Behandlung chronischer Depressionen nach dem CBASP-Konzept (Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy). Dabei werden in enger Zusammenarbeit mit der AG „Psychotherapie und Neurobiologie“ auch die neurofunktionellen Grundlagen der Psychotherapieeffekte erforscht.

Forschungsbereich

  • Psychologische Internetinterventionen
  • Interpersonelles Verhalten bei psychischen Störungen
  • Charakteristika von Menschen mit persistierenden depressiven Störungen
  • Störungsorientierte Behandlung chronischer Depression
  • Neurofunktionelle Grundlagen von Psychotherapieeffekten

Wissenschaftliches Personal

  • Nadine Becker-Hingst
  • Nele Erkens
  • Lars Graßhof
  • Svenja Haeger
  • Ronja Hermanns
  • Philipp Klein
  • Martin Kolbe
  • Antje Roniger
  • Ulrich Schweiger
  • Stefan Sondermann
  • Christina Späth
  • Jörg Stahl

Nicht-wissenschaftliches Personal

  • Birgit Kilb

Laufende Drittmittelprojekte

  • Bundesministerium für Gesundheit (BMG): Implementierung eines E-Mental Health Programms („Deprexis“) für Personen mit leicht- bis mittelgradiger Depressivität: Multizentrische randomisierte kontrollierte Studie – EVIDENT Trial – “EffectiVeness of Internet-based DEpressioN Treatment”
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): A comparison of Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) and System of Supportive Psychotherapy (SYSP) for Early Onset Chronic Depression
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Neuronale Mechanismen und Prädiktoren der Verbesserung von Affektregulation durch Psychotherapie

Wichtigste Publikationen

  1. Klein JP, Roniger A, Schweiger U, Späth C, Brodbeck J: The association of childhood trauma and personality disorder with adult chronic depression. A cross-sectional study in depressed outpatients. The Journal of Clinical Psychiatry 2015; doi:10.4088/JCP.14m09158.
  2. Klein JP, Kensche M, Becker-Hingst N, Stahl J, Späth C, Mentler T, Stoislow M, Herczeg M, Hüppe M, Schweiger U: Development and psychometric evaluation of the Interactive Test of Interpersonal Behavior (ITIB): a pilot study examining interpersonal deficits in chronic depression. Scandinavian Journal of Psychology 2015; DOI: 10.1111/sjop.12222.
  3. Meyer B, Bierbrodt J, Schröder J, Berger T, Beevers CG, Weiss M, Jacob G, Späth C, Andersson G, Lutz W, Hautzinger M, Löwe B, Rose M, Hohagen F, Caspar F, Greiner W, Moritz S, Klein JP: Effects of an Internet intervention (Deprexis) on severe depression symptoms: Randomized controlled trial. Internet Interventions 2014; 48-59.
  4. Klein JP, Becker B, Hurlemann R, Scheibe C, Colla M, Heuser I: Effect of specific psychotherapy for chronic depression on neural Responses to emotional faces. Journal of Affective Disorders 2014; 166: 93-97.
  5. Moritz S, Hormann CC, Schroder J, Berger T, Jacob GA, Meyer B, Holmes EA, Spath C, Hautzinger M, Lutz W, Rose M, Klein JP: Beyond words: Sensory properties of depressive thoughts. Cogn.Emot. 2013; 20: 1-10.