Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > AG Schlaf

AG Schlaf

Leitung

Bild von Klaus Junghanns
Prof. Dr. med. Klaus Junghanns
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Oberarzt
Telefon Lübeck: 0451 500-98860 | Fax: -98864

 

Link auf ResearchGate

Sekretariat

Schlaflabor Tel.: 0451/500-99890

Zusammenfassung

Im Bereich der Schlafforschung untersuchen wir den Zusammenhang von neuroplastischen Prozessen und Schlaf. Insbesondere liegt der Schwerpunkt bei Gedächtnisprozessen im Schlaf und deren Beeinflussung durch Schlafstörungen bzw. gezielte Schlafmodulation. Des Weiteren untersuchen wir den Einfluss von circadianen Parametern auf den Schlaf. Die Projekte sind eingebunden in den Transregio-SFB 654 und finden in besonders enger Kooperation mit der Schlafforschung der ZiP Kiel statt (PD Dr. R. Göder).

Forschungsbereich

  • Grundlagen- und klinische Forschung im Bereich Alkoholismus, nichtorganischer Insomnie, Posttraumatischer Belastungsstörung, Alpträumen und Delir.
  • Multimodale Verfahren (Schlafpolysomnographie, Neurofeedback, Gedächtnistestung, Schmerzkonditionierung)
  • In-depth Analyse von schlafbezogenen Rhythmen (Slow Oscillations, Spindeln u.a.)
  • Erfassung circadianer Parameter (Herzfrequenzvariabilität, Körperkerntemperatur)

Wissenschaftliches Personal

  • Dr. Nicole Koch (Dipl. Psych.)
  • Maren Schütze (Dipl. Psych.)
  • Misha Vithayathil (Dipl. Psych.)

Nicht-wissenschaftliches Personal

  • Jolanta Chwalko
  • Jutta Klamroth
  • Andrea Eichler

Laufende Drittmittelprojekte

TR-SFB 654 „Plastizität und Schlaf“ Projekt A9 (Consolidation of emotionally charged and behaviorally relevant memory during sleep of patients with psychiatric disorders.) Förderung von 2013-2017, Summe: € 423.800,-

Wichtigste Publikationen

  1. Junghanns K, Graf I, Pflüger J, Wetterling G, Ziems C, Ehrenthal D, Zöllner M, Dibbelt L, Backhaus J, Weinmann W, Wurst FM. Urinary ethyl glucuronide (EtG) and ethyl sulphate (EtS) assessment: valuable tools to improve verification of abstention in alcohol-dependent patients during in-patient treatment and at follow-ups. Addiction. 2009, 104(6): 921-6.
  2. Ertelt D, Witt K, Reetz K, Frank W, Junghanns K, Backhaus J, Tadic V, Pellicano A, Born J, Binkofski F. Skill Memory Escaping from Distraction by Sleep—Evidence from Dual-Task Performance. PLoS One. 2012, 7(12): e50983.
  3. Katofsky I, Backhaus J, Junghanns K, Rumpf HJ, Hüppe M, von Eitzen U, Hohagen F. Effectiveness of a cognitive behavioral self-help program for patients with primary insomnia in general practice – A pilot study. Sleep Medicine. 2012, 13: 463–468
  4. Göder R, Baier PC, Beith B, Baecker C, Seeck-Hirschner M, Junghanns K, Marshall L. Effects of transcranial direct current stimulation during sleep on memory performance in patients with schizophrenia. Schizophr Res 2013, 144 (1-3): 153-4.
  5. Schütze MD, Junghanns K. The difficulty of staying awake during alpha/theta neurofeedback training. Appl Psychophysiol Biofeedback. 2015, 40(2): 85-94.