Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Schwerpunkte / Themen > Sektion Biomedizinische Bildgebung / MOIN CC

Molecular Imaging North Competence Center (MOIN CC)Sektion
Biomedizinische Bildgebung

der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie

 

In der Sektion Biomedizinische Bildgebung der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie arbeitet ein interdisziplinäres und internationales Team aus Naturwissenschaftlern, Ingenieuren, Computerwissenschaftlern und Medizinern an der Entwicklung und Anwendung bildgebender Verfahren in der biomedizinischen Bildgebung.

Zur präklinischen Bildgebung betreibt die Sektion das Molecular Imaging North Competence Center (MOIN CC), ein Labor, in dem moderne Bildgebungsgeräte verschiedener Modalitäten, darunter Hochfeld-Magnetresonanztomographie, Mikrocomputertomographie, Kleintiersonographie und optische Verfahren wie Fluoreszenz und Biolumineszenz, unter einem Dach eingesetzt werden. Translationale und klinische Forschung erfolgt in enger Kooperation mit den Radiologen der Klinik und unter Nutzung der dort vorhandenen Bildgebungsgeräte.

Die Entwicklung und Anwendung von Bildverarbeitungsverfahren, sowohl für klinische als auch präklinische Untersuchungen, erfolgt u.a. mit speziell hierfür entwickelter Bildanalyse Software, wobei themenübergreifend die parametrische Bildgebung, also die quantitative Analyse und Darstellung von Bilddaten, eine wertvolle Ergänzung der visuellen Interpretation darstellt. Ziel aller Methoden ist die umfassende nicht-invasive Darstellung von Organen, Geweben und Zellen und ihrer Funktion, bei Gesunden und zur Diagnose und zur Therapieverlaufskontrolle bei Erkrankungen.

Bildgebende Verfahren können auch zur Optimierung therapeutischer Ansätze beitragen. So entwickelt die Sektion innovative Verfahren der Nanotheranostik, bei der markierte Medikamente, vorzugsweise verpackt in Nano-Transportern wie insbesondere Liposomen, bildkontrolliert zum Krankheitsherd gelangen und dort aktiviert werden – mit dem Ziel die Wirkung lokal zu optimieren und Nebenwirkungen an anderen Organen zu minimieren.

Mit den etablierten Methoden steht die Sektion auch als Bildgebungs-Plattform der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität als Partner für Kooperationen zur Verfügung, sowohl für akademische Forschungsprojekte als auch als Partner der Industrie.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann schauen Sie dort mal bei uns herein!

Empfänger

E-Mail an

Absender

 
Name
E-Mail
Betreff
Kommentar