Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Infos für Patienten > Schwerpunkt Nuklearmedizin > Therapie

Therapie Nuklearmedizin

Wir möchten Ihnen nun die verschiedenen Behandlungen mit radioaktiven Medikamenten näher vorstellen, die wir in der Abteilung für Nuklearmedizin durchführen.

Stationäre Therapien

Radioiodtherapie

Die Radioiodtherapie wird zur Behandlung der Schilddrüse eingesetzt. Dies kann einerseits bei gutartigen Schilddrüsenerkrankungen sein: Die Therapie von Autonomien, Immunerkrankungen (M. Basedow) oder auch die Verkleinerung einer vergrößerten Schilddrüse sind klassische Anwendungsgebiete der Radioiodtherapie. Ebenso wird jedoch auch der Schilddrüsenkrebs behandelt.

MIBG-Therapie

Hiermit werden metastasierte Phäochromozytome, Neuroblastome und Paragangliome behandelt.

SIRT

Ist ein operatives Entfernen von Lebertumoren oder -metastasen nicht möglich, so können radioaktiv markierte Partikel  eingesetzt werden, um Tumore gezielt innerlich zu bestrahlen. Diese neue Behandlungsmethode heißt Selektive Interne Radio-Therapie, kurz: SIRT. Weil bei dieser Therapie ein Leberkatheter gelegt werden muss, erfolgt diese Therapie in enger Kooperation mit den radiologischen Kollegen.

PRRT

PRRT (Peptid-Rezeptor-Radiotherapie) bei  neuroendokrinen Tumoren mittels 90Y-DOTATATE und      177Lu-DOTATATE

Radiosynoviorthese:

Therapie entzündlicher Gelenkveränderungen

Ambulante Therapien

Samarium-Therapie

Erzeugt eine ausgedehnte Knochenmetastasierung starke und anhaltende Schmerzen, so kann die Samarium-Therapie in vielen Fällen eine Schmerzreduktion herbeiführen.

Zevalin-Therapie

In der Behandlung bestimmter Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) hat sich Zevalin, ein radioaktiv markierter Antikörper,  bewährt - zum Beispiel beim rezidivierten oder therapierefraktären follikulären NHL.

Radiosynoviorthese

Bei andauernden Gelenkschmerzen, z.B. bei rheumatoider Arthritis oder aktivierter Arthrose, wird Radioaktivität in das schmerzende Gelenk instilliert. Dies führt häufig zu einer Abnahme des Schmerzes.