Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Standort Kiel > Dienstleistungen + Service

Service

Vorbemerkung

Soweit verbindliche Richtlinien vorliegen, werden die nachfolgend angebotenen Untersuchungen nach diesen Richtlinien durchgeführt. Alle Untersuchungen sind kostenpflichtig. Die Untersuchungsergebnisse und ihre Bewertung werden dem Auftraggeber jeweils schriftlich mitgeteilt. Die Untersuchungen werden überwiegend sowohl in Kiel als auch in Lübeck angeboten, wobei einzelne Methoden nur in Kiel zur Verfügung stehen. Aufträge werden jedoch in beiden Instituten gleichermaßen angenommen.

Seitenübersicht

Obduktion (Forensische Pathologie und Neuropathologie)

Forensische Toxikologie (Alkohol, Drogen, Gifte, Medikamente)

Identifikation (Abstammung, Vaterschaft, Spurenuntersuchungen, Zuordnung von Knochen)

Lebensalter (Bestimmung an Lebenden)

Sonstige Untersuchungen (Verletzungen, Psychopathologie, Tat- und Unfallrekonstruktion)

 


Obduktion (Forensische Pathologie)

Obduktionen und weiterführende Untersuchungen werden durchgeführt im Auftrag der Staatsanwaltschaft (gerichtliche Obduktionen), im Auftrag von Versicherungen (versicherungsrechtliche Obduktionen), im Auftrag der Berufsgenossenschaft und von Privatpersonen. Am Institut werden ferner Obduktionen entsprechend dem Feuerbestattungsgesetz durchgeführt, im Auftrag der Gesundheitsämter in Kiel bzw. Lübeck.

Im Rahmen der Obduktionstätigkeit werden u. a. folgende Fragen beantwortet: Identität der Leiche, Todeszeitbestimmung und Klärung der Todesart und Todesursache, Probleme der Kausalität, Rekonstruktion von Unfällen (Verkehrsunfällen) und Tathergängen.

Hierzu gehören auch Fragen nach Kunstfehlern, Berufserkrankungen sowie versicherungsrechtliche Kausalzusammenhänge. Diese Fragen werden zum einen durch Besichtigung des Leichenfundortes und zum anderen durch Obduktionstätigkeit erklärt. Teilweise müssen jedoch Zusatzuntersuchungen durchgeführt werden, die einerseits der Beweissicherung dienen, andererseits aber auch zur endgültigen Klärung der Identität, der Todesart, der Todesursache und der Kausalität.

Es handelt sich insbesondere um folgende Zusatzuntersuchungen:

  1. Präparative Untersuchungen unter dem Aspekt der Identität: Gebiss, Altersbestimmung (s.a. Lebensaltersbestimmungen an Leichen), Geschlechtsbestimmung, Liegezeitbestimmung u. a.
  2. Präparative Untersuchungen unter dem Aspekt der Traumatologie: Skelett, Schädel, Wirbelsäule - insbesondere Halswirbelsäule -, Kehlkopf u.a.
  3. Histologische (feingewebliche) Untersuchungen der inneren Organe zur Frage der Todesursache und zur Frage der Kausalität.
  4. Wundaltersbestimmung: Mikroskopische Untersuchungen von Wunden, die sich an Leichen befinden, unter Anwendung unterschiedlicher Färbe- und Markierungsmethoden zur Erfassung des Zeitintervalls zwischen Trauma und Tod.
  5. Neuropathologische Untersuchungen: Makroskopische und mikroskopische Untersuchungen von Gehirn und Rückenmark unter der Frage der Todesursache, des Kausalzusammenhanges, der Geschehens- und Krankheitsrekonstruktion sowie der Frage der "Geschäftsfähigkeit".
  6. Spurentechnische Untersuchungen: Blutspuren, Spermaspuren, Kleidungsstücke, DNA-Techniken (PCR) zur individuellen Zuordnung.

 

Nach Oben


Toxikologie (Alkohol- und Giftanalytik)

Staatlichen Blutalkoholuntersuchungsstelle am Institut für Rechtsmedizin

Forensische Blutalkoholanalytik

Gemäß den Richtlinien des Bundesgesundheitsamtes wird die Blutalkoholkonzentration bei unter Alkoholeinfluß auffällig gewordenen Verkehrsteilnehmern und bei anderen Delikten bestimmt. Außerdem wird in besonderen Fällen die Alkoholkonzentration qualitativ und quantitativ auch in anderen Körperflüssigkeiten und in Körpergeweben (z.B. bei Verstorbenen) mit speziellen Untersuchungsverfahren bestimmt.

Folgende Bestimmungsverfahren stehen zur Verfügung: Enzymatisches ADH-Verfahren, das Head-Space-Gaschromatographie-Verfahren und das Widmark-Grüner-Verfahren.

Bei Proben in denen lagerungs- und/oder fäulnisbedingte Veränderungen nicht auszuschließen sind, wird dies mit einem speziellen Verfahren überprüft.

Alkoholismusmarker werden benötigt, um bei Personen die regelmäßigen Alkoholabusus betreiben, zu prüfen ob der Verdacht einer Alkoholkrankheit begründet ist und ob weitere Untersuchungen erforderlich sind. Hierzu werden folgende Marker im Blut bestimmt: Methanol, Aceton/Propanol-2, GGT, CDT und die DZ-Bande.

Begleitstoffanalytik

Mit Hilfe der Begleistoffanalytik ist es möglich einen vom Beschuldigten in Rede gestellten Nachtrunk (alkoholisches Getränk, das nach einer Tat getrunken wurde) dahigehend zu überprüfen, ob der behauptete Nachtrunk auszuschließen oder zu beweisen ist. Diese Verfahren ersetzt weitgehend die Doppelblutentnahme -wo zwei Blutproben innerhalb von 30-45 min entnommen werden zur Überprüfung des Nachtrunks.

Toxikologisches Labor am Institut für Rechtsmedizin

Niedersiedende organische Lösungsmittel

Organische Lösungsmittel können versehentlich oder bewußt zur Verursachung eines Rauschzustandes aufgenommen worden sein. Mit Hilfe der Head-Space-Gaschromatographie können diese Substanzen im Blut oder im Urin oder wenn erforderlich auch in Gewebsproben bestimmt werden.

Drogenanalytik

Nachweis und Konzentrationsbestimmung von illegalen "Drogen" (z.B. Amphetamine, Cannabis, Cocain, "Ecstasy", Heroin, LSD u.a.) in allen Körperflüssigkeiten sowie in Haaren, Geweben und sonstigen festen und flüssigen Proben.

Arzneimittelanalytik

Nachweis und Konzentrationsbestimmung von Arzneimittelwirkstoffen (z.B. Schlafmittel, Beruhigungsmittel, sonstige Psychopharmaka u.a.) in allen Körperflüssigkeiten, Geweben und sonstigen festen und flüssigen Proben (z. B. Nahrungsmittel und Getränke).

 

Nach Oben


Spurentechnische Untersuchungen

Vaterschaftstest-Abstammungsgutachten

Diese Gutachten werden ausschliesslich mittels DNA-Techniken durchgeführt.

Mehr Informationen

Spurenuntersuchungen

Zuordnung von biologischen Material (Spuren, Blutproben, etc.) durch Bestimmung genetisch fixierter Merkmale (Serologie, DNA). Spermanachweis: Der Spermanachweis erfolgt von Abstrichen der Haut oder Schleimhäute oder von Textiliengeweben, wobei eine individuelle Zuordnung möglich ist.

Mehr Informationen

Nach Oben


Lebensalter

Lebensaltersbestimmung an Lebenden

an jungen Straftätern zur Klärung der Frage der "Strafmündigkeit" (Altergrenze 14 Jahre) bzw. der Anwendbarkeit von Erwachsenenstrafrecht (Altersgrenzen 18 bzw. 21 Jahre), zur Klärung der Frage eines Altersrentenanspruches bei unklarem Geburtsdatum.

Nach Oben


Weitere Dienstleistungen

Körperliche Untersuchung zur Tat- und Unfallrekonstruktion. Untersuchungen von Opfern und Tätern. Nach tätlicher Auseinandersetzung, Vergewaltigung, Kindesmisshandlung, Tötung, Folterung, usw.

Psychopathologische Untersuchungen von Personen unter der Fragestellung von Schuldfähigkeit, Verhandlungsfähigkeit, Vernehmungsfähigkeit, Terminfähigkeit, Haftfähigkeit, Kraftfahrtauglichkeit, etc. Wirkung von Alkohol, Medikamenten und Drogen auf die Schuldfähigkeit sowie Verkehrstüchtigkeit.

Klärung von verschiedenen Fragestellungen (z. B. entschädigungspflichtige Unfälle, adäquate Therapie) für Lebensversicherungen, Unfallversicherungen, Berufsgenossenschaften, Ordnungsämter, Gesundheitsämter, Betreuungsgerichte, etc.

Nach Oben