Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Informationen für Patienten > Was ist Rheuma

Was ist „Rheuma“?

Umgangssprachlich wird „Rheuma“ häufig mit chronischen, altersbedingten Gelenkerkrankungen, den Arthrosen, gleichgesetzt. Obgleich es auch bei diesen Erkrankungen zu entzündlichen Schüben kommen kann (aktivierte Arthrose), werden Arthrosen nicht im engeren Sinne zu den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gezählt.

Prinzipiell werden drei große Gruppen von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen voneinander unterschieden:

  • Mit Gelenkentzündungen und zum Teil inneren Organbeteiligungen einhergehende Erkrankungen (Arthritiden, z.B. rheumatoide Arthritis, Psoriasisarthritis, Spondyloarthritiden wie der Morbus Bechterew, Gicht, u.v.a.),
  • entzündliche Bindegewebserkrankungen (Kollagenosen, z.B. systemischer Lupus erythematodes, systemische Sklerose, Sjögren Syndrom, Polymyositis, Dermatomyositis, u.v.a.) und
  • entzündliche Gefäßerkrankungen (Vaskulitiden, z.B. Riesenzellarteriitis und Polymyalgia rheumatica, Granulomatose mit Polyangiitis, mikroskopische Polyangiitis, eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis, u.v.a.).

Die verschiedenen Arthritiden, Kollagenosen und Vaskulitiden manifestieren sich zum großen Teil bereits im jungen bis mittleren Erwachsenenalter, sind also keineswegs Alterserkrankungen. Auch Kinder können von rheumatischen Erkrankungen betroffen sein.

 

Empfänger

E-Mail an

Absender

 
Name
E-Mail
Betreff
Kommentar