Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Was ist das UNHS-SH?

Was ist das UNHS-SH?

In aller Kürze

Das UNHS-SH ist eine ehrenamtliche durchgeführte und durch >>>Spenden finanzierte Vorsorgeuntersuchung des Hörens bei Säuglingen unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Schleswig-Holstein. In der Bundesrepublik Deutschland werden pro Jahr etwa 1400 Säuglinge mit einer Schwerhörigkeit geboren. In Schleswig-Holstein sind es etwa 50 pro Jahr.

Was heißt das für diese Kinder?

Ein vermindertes Hörvermögen wird bei einem Teil der Kinder erst im Alter von 12 bis 18 Monaten auffällig. Meist bemerken die Eltern, dass ihr Kind weniger spricht als andere Kinder oder das Kind wird bei einer Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt als wahrscheinlich schwerhörig identifiziert. Große Untersuchungen zeigen, dass der Zeitpunkt der Entdeckung um so später liegt, je geringer die Schwerhörigkeit ausgeprägt ist.

Das Hören ist bereits im ersten Lebensjahr von enormer Bedeutung. Eine zu spät erkannte Hörminderung führt zu einer Verzögerung der Sprachentwicklung und zu einer allgemeinen Entwicklungsverzögerung.

Durch die Entwicklung neuer, das Kind nicht belastender Hörtests, ist es heute möglich, schon bei Neugeborenen eine Schwerhörigkeit festzustellen. Durch eine frühzeitige Betreuung ist vielfach eine normale Entwicklung der Kinder möglich.

Wie wird Messung bei Neugeborenen durchgeführt?

In Schleswig-Holstein wird ein universelles Neugeborenen-Hörscreening eingeführt. Es soll eine Lücke in der Krankenversorgung schließen. Hörstörungen sind bei Kindern die häufigste angeborene Erkrankung. Jedes 1000. Gesundgeborene und jedes 50. Kind mit Risikofaktor für Hörstörung ist hochgradig schwerhörig. Alle Neugeborenen, ca. 27.000 Kinder pro Jahr in Schleswig-Holstein, können durch das Hörscreening schon in der Geburtsklinik auf eventuelle Hörfehler untersucht werden. Mit portablen Screeninggeräten ist es inzwischen möglich, durch einen schnellen und objektiven Test schon kurz nach der Geburt eine relevante Hörstörung auszuschließen. Bei einem dieser Geräte wird lediglich eine Sonde in das Ohr hineingesteckt und die Messung begonnen (Abb.1). Bei einem anderen Gerät werden zusätzlich zur Ohrsonde noch Elektroden auf den Kopf geklebt (Abb.2). Beide Messungen sind schmerzlos und ungefährlich. Aus rechtlichen Gründen müssen Sie dennoch Ihr Einverständnis für die Messung geben.

Spendenfinanzierung durch Förderverein

Das UNHS-SH wird ehrenamtlich, teils in der Freizeit oder durch unbezahlte Überstunden durch die beteiligten Ärzte, Schwestern, Pfleger, Arzthelfer(innen), und Hebammen vor Ort und durch Wissenschaftler der Universitäten Lübeck und Kiel durchgeführt. Motivation sind Einsicht in die derzeitigen Missstände der Zu-Spät-Erkennung angeborener Schwerhörigkeiten sowie Mitgefühl und Nächstenliebe.

Die Finanzierung erfolgt durch Spenden, die dem gemeinnützigen und spendenfähigen Verein zur Förderung des Neugeborenenhörscreenings e.V. zukommen. Die Satzung können Sie gerne einsehen. Sie sind herzlich eingeladen, dem Verein finanziell unter die Arme zu greifen! Auch kleine Beiträge sind sehr willkommen! Kontakt über die Meldezentrale in Lübeck, Tel. 0451-500-3485, dort erfahren Sie die Bankverbindung.

Messung otoakustischer Emissionen, (nur Ohrsonde)

Abb.1:
Messung otoakustischer Emissionen, (nur Ohrsonde)

Vorteile: Dauer nur 1-2 min, wenige Bedienungsfehler, Geräte preiswert (werden oft durch Spenden finanziert)

Nachteile: ab und zu falsch auffällige Säuglinge, besonders am 1. und 2. Lebens­tag, d.h. mehr Nachunter­su­chungen und ungerechtfertigte Beun­ruhigung der Eltern

 

Messung akaustisch evozierter Potentiale (Ohrsonde und Elektroden)

Abb.2:
Messung akaustisch evozierter Potentiale (Ohrsonde und Elektroden)

Vorteile: selten falsch auffällige Säug­linge, d.h. wenige Nach­unter­su­chungen, d.h. sofortige Sicherheit

Nachteile: Dauer 5-8 min, aufwendige Schulung des Personals erforderlich, sehr teure Geräte, z.T. teures Verbrauchsmaterial (werden selten durch Spenden finanziert)