Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Pflege am ZIP > Pflege am Campus Kiel > Berufsbild der Pflege

Präambel

Unsere Pflege beinhaltet selbständiges Arbeiten und auch die Mitwirkung an von anderen Berufsgruppen geleiteten Maßnahmen. Um unseren Aufgabenbereich übersichtlich darzustellen, unterteilen wir ihn in die Bereiche, „Psychiatrische Pflege“, „Allgemeine Pflege“ und „Pflegemanagement“. Hierbei stellt die Reihenfolge der Auflistung keine Wertigkeit dar.

Aufgaben der Psychiatrischen Pflege

  • Pflegeprozessorientiertes Arbeiten incl. Pflegeplanung und Dokumentation (mit Schwerpunkt „Ressourcen erfassen, berücksichtigen, erhalten“) im Bezugspflegesystem
  • Erhaltung, Hilfestellung und Training von lebenspraktischen Fähigkeiten, sozialen Kompetenzen, Unterstützung und Anleitung bei der persönlichen Hygiene
  • Krankenbeobachtung (z.B. Verhaltensauffälligkeiten, Kontaktverhalten, u.a.)
  • Betreuung in Krisensituationen, Unterstützung bei Problemlösungen, Krisenintervention, auch in Gefährdungssituationen
  • Einzelbetreuung (Sitzwachen, engmaschige Kontrollen, Sicherstellung der Medikation, der Nahrungsaufnahme, etc.)
  • Durchführung bestimmter verhaltenstherapeutischer Maßnahmen (Expositionstraining, Begleitung zum Aggressionsabbau)
  • Motivation, auch zur Selbstbeschäftigung
  • Gezielte Gesprächsführung / Kommunikation / Widerspiegeln der Realität
  • Tagesstrukturierung, Hilfestellung bei Tages- und Wochenplänen
  • Milieugestaltung, Fest- und Feiergestaltung
  • Mitwirkung bei Fixierung, Zwangsmassnahmen, Unterbringung
  • Sicherstellung der Ein- und Ausgangsregelung
  • Planung und Organisation von Belastungserprobungen
  • Begleitung zu best. Terminen (nach Hause, in andere Einrichtungen, zu Ämtern, Banken, etc.)
  • Telefoncoaching
  • Mitwirkung bei Gruppenvisiten
  • Mitwirkung an krankheitsspezifischen Gruppen, stationsinterne Organisation dieser Gruppen
  • Durchführung spezieller Gruppenangebote, incl. Organisation und Nachbesprechung w.z.B.:
    • Fertigkeitentraining
    • Interaktionsgruppen
    • Stationsrunden / - besprechungen
    • Taining der sozialen Kompetenzen (Gruppenspaziergänge, Ausflüge, Spielaktivitäten, kulturelle Angebote besuchen, ....)
    • Seniorengruppe
    • kreatives Gestalten
    • Sportgruppen
    • DBT-Gruppen
    • Foren für Patienten und Angehörige
  • Eigen- und Fremdreflexion; Teilnahme an der Supervision
  • Patientenorientierte Teambesprechungen

Aufgaben der Allgemeinen Pflege

  • Durchführung von Aufnahme, Verlegung und Entlassung     
  • Grundpflege incl. allg. Prophylaxen, Mobilisation und Pflege bettlägeriger Menschen, Sicherstellung der Nahrungsaufnahme
  • Betreuung sterbender Menschen, Versorgung der Toten
  • Durchführung best. behandlungspflegerischer Tätigkeiten (z.B. Wundversorgung, Katheterismus, Einläufe, Sondenversorgung)
  • Sicherstellung der Medikation
  • Allg. Krankenbeobachtung incl. Vitalwertkontrollen, BZ- und Ausscheidungskontrollen, Drogenscreening
  • Mitwirkung an Visiten, Ausarbeitung
  • Vorbereitung, Unterstützung und Nachsorge bei diagnostischen Maßnahmen (z.B. LP, Blutentnahmen); ggf. Begleitung zu Untersuchungen
  • Durchführung von ic.-, sc.- und im.- Injektionen ,ggf. auch von Blutentnahmen
  • Mitwirkung bei Infusionen und iv.-Injektionen
  • Durchführung von Hygienemaßnahmen (Anleitung, Sicherstellung)
  • Maßnahmen zur Ersten Hilfe
  • Mitwirkung an Notfallmaßnahmen
  • Vertretung von Patienteninteressen
  • Gespräche mit Angehörigen

Aufgaben des Pflegemanagements

  • Organisation des Stationsablaufes
  • Durchführung von pflegerischer Qualitätssicherung (z.B. Standardisierung von Tätigkeiten, Erstellen von Pflegeplänen)
  • Stations- und Personalorganisation (Bestellwesen, Dienstpläne, etc.)
  • Durchführung und Mitwirkung an Team- und Stationsbesprechungen
  • Anleitung und Betreuung zur Aus- und Weiterbildung, Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter, Erstellung von Beurteilungen
  • Kommunikation und Interaktion (z.B. Telefonate, Übergaben, Informationsgespräche, Besprechungen
  • Teilnahme an Klinikkonferenzen, Informationsveranstaltungen
  • Durchführung und Mitwirkung an Arbeitsgemeinschaften
  • Fort- und Weiterbildung
  • Projektplanung und -durchführung, incl. Evaluation
  • Unterstützung von Pflegeforschung

Die professionelle psychiatrische Pflege unterliegt Veränderungen. Unterstützen wir uns gegenseitig dabei, die Grundsätze unseres Pflegeleit- und Berufsbildes zu erhalten und weiterzuentwickeln.