Campus Kiel - Luftbild 2019_1240x400

Symbolischer Spatenstich für Interdisziplinäres Kopfzentrum am Campus Kiel des UKSH

Dienstag, 12. Dezember 2023

Wissenschaftsministerin Karin Prien gibt gemeinsam mit Prof. Scholz, CEO des UKSH, den Startschuss zur Vollendung des Baulichen Masterplans

Mit einem symbolischen Spatenstich haben Karin Prien, Wissenschaftsministerin des Landes Schleswig-Holstein, und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender (CEO) des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), heute den Startschuss für die Errichtung des neuen Interdisziplinären Kopfzentrums am Campus Kiel gegeben. Die Baumaßnahme schafft Platz für eine fachübergreifende Zusammenarbeit der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG), der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO) und der Augenheilkunde und vollendet den Baulichen Masterplan am Campus Kiel.

Wissenschaftsministerin Karin Prien sagte: „Das neue Klinikgebäude ist ein wichtiger Baustein im umfassenden Erneuerungsprozess des UKSH. Am Beispiel des Zentralklinikums, das wir 2019 einweihen konnten, sehen wir heute, dass die Sanierung und Modernisierung des UKSH im Rahmen des Zukunftspaktes UKSH ein wichtiger und richtiger Schritt war. Das Interdisziplinäre Kopfzentrum vervollständigt diesen erfolgreichen Weg, den wir gemeinsam gehen. In Zeiten eines Fachkräftemangels können wir in Schleswig-Holstein zukünftig damit werben, Studierende im klinischen Abschnitt des Medizinstudiums in einem modernen und attraktiven Klinikgebäude auszubilden.“

„Unser Baulicher Masterplan war und ist eine bundesweit vielbeachtete Erfolgsgeschichte. Wir sind dem Land sehr dankbar für die engagierte parteiübergreifende Unterstützung auf unserem Weg zu einem Spitzenklinikum“, sagte Prof. Scholz. „Mit dem Neubau setzen wir unsere Strategie konsequent um: zukunftsweisende Planung, kurze Wege, effiziente Prozesse und der Einsatz hochmoderner Technik. Dadurch schaffen wir optimale Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeitenden und ideale Voraussetzungen für eine Patientenversorgung auf höchstem Niveau.“

Das neue Gebäude entsteht an der Arnold-Heller-Straße am Standort der ehemaligen HNO-Klinik in direkter Nachbarschaft zum zentralen Haus C. Es vereint die Ambulanzen der Klinken für Augenheilkunde, HNO und MKG sowie die Notfallambulanz der MKG zu einem Kopfzentrum. Auf einer Bruttogeschossfläche von 22.000 Quadratmetern (davon 18.500 Quadratmeter Neubau) über sieben Stockwerke, darunter zwei Untergeschosse, finden drei Pflegestationen mit insgesamt 90 Betten Platz, davon 30 Betten der HNO, 35 Betten der Augenklinik und 25 Betten der MKG. Auch für die Mitarbeitenden bietet das neue Gebäude eine zeitgemäße Arbeitsumgebung mit rund 50 Untersuchungs- und Behandlungsräumen, Bereitschaftszimmern, Personalumkleiden für 200 Personen sowie den Ordinariaten der drei Kliniken.

Zusätzlich wird ein moderner fachübergreifender OP-Bereich für ambulante und stationäre Patientinnen und Patienten geschaffen. Neben den sechs OP-Sälen, die im bestehenden Gebäude modernisiert und angegliedert werden, entstehen drei weitere OP-Säle, so dass einerseits hochspezialisierte Eingriffsmöglichkeiten für die einzelnen Fachdisziplinen auf dem neuesten Stand der Technik ermöglicht werden, andererseits interdisziplinäre Synergien genutzt werden können. So werden im gemeinsamen OP-Bereich mit den gemeinsamen Aufnahme- und Aufwachzonen verschiedene hochtechnisierte Laser- und Navigationssysteme sowie Operationsroboter eingesetzt, die eine Behandlung auf höchstem Niveau ermöglichen. Der Grundriss des Neubaus ermöglicht darüber hinaus eine gemeinsame Nutzung der zahnmedizinischen Röntgenabteilung.

„Wir freuen uns sehr über die hervorragende interdisziplinäre Struktur, die der Neubau bieten wird“, sagte Prof. Dr. Dr. Jörg Wiltfang, Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. „Er ermöglicht es uns, die Behandlungsqualität für mehr als 8.000 stationäre und 25.000 ambulante Patientinnen und Patienten entscheidend zu verbessern. Dies ist insbesondere für die fächerübergreifende Behandlung von unschätzbarem Wert.“

„Wir errichten ein Gebäude, das nicht nur bautechnisch, sondern auch strukturell höchsten Ansprüchen gerecht wird“, sagte Till Ebinger, Geschäftsführer Immobilien Partner UKSH GmbH. „Dies haben wir erreicht, indem wir in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den medizinischen Expertinnen und Experten des UKSH, den Baufirmen ZECH und Vamed sowie einer Vielzahl an Planerinnen und Planern um das Architekturbüro JSWD in zahlreichen Planungsrunden eine gemeinsame Vision entwickelt haben. Ich freue mich darauf, dieses zukunftsweisende Gebäude nun Realität werden zu lassen.“

Optisch wird das Gebäude mit eine Klinkerfassade versehen, die sich harmonisch in die umliegende Bebauung einfügt, während lichtdurchflutete Innenräume für eine angenehme Atmosphäre sorgen. Zudem wird der Neubau mit extensiv begrünten Dachflächen und einer Photovoltaikanlage ausgestattet, die eine nachhaltige Energiegewinnung ermöglichen. Die Beheizung erfolgt über eine Wärmepumpe in Kombination mit Erdwärme. Über eine moderne Rohrpostanlage wird das Gebäude an die umliegenden Funktionseinheiten angeschlossen. Gleichzeitig enthält es Reminiszenzen an die Bauhistorie an diesem Ort, beispielsweise indem denkmalgeschützte Elemente wie Bleiglasfenster aus der alten HNO-Klinik integriert werden. Die Fertigstellung des Neubaus ist für 2028 geplant. Die Kosten belaufen sich auf rund 103 Millionen Euro.

Pressebilder

231212 Spatenstich Kopfzentrum UKSH Kiel

Wissenschaftsministerin Karin Prien und Prof. Scholz, CEO des UKSH, setzten gemeinsam mit Till Ebinger (3.v.r.) , Geschäftsführer Immobilien Partner UKSH GmbH, Prof. Wiltfang (2.v.l.), Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Prof. Dr. Johann Roider (l.), Direktor der Klinik für Ophthalmologie, Prof. Dr. Markus Hoffmann (2.v.r.), komm. Direktor der HNO-Klinik, und Hermann J. Norda (r.), Senior Associate bei JSWD Architekten, den symbolischen Spatenstich.

Bild in Originalgröße
UKSH_Kopfzentrum_Rendering_JSWD Health Care

Das neue Interdisziplinäre Kopfzentrum des UKSH, Campus Kiel, entsteht an der Arnold-Heller-Straße am Standort der ehemaligen HNO-Klinik in direkter Nachbarschaft zum zentralen Haus C. Bildquelle: JSWD Health Care GmbH

Bild in Originalgröße
Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708