Campus Kiel - Luftbild 2019_1240x400

Forscherinnen des UKSH beteiligen sich an wegweisendem Vorschlag für neue Klassifikation der Parkinson-Krankheit

Dienstag, 23. Januar 2024

Die schleswig-holsteinischen Parkinson-Forscherinnen Prof. Dr. Daniela Berg und Prof. Dr. Christine Klein haben gemeinsam mit deutschen und internationalen Kolleginnen und Kollegen einen wegweisenden Vorschlag für eine biologisch-basierte, dreiteilige Klassifikation für die Parkinson-Krankheit erarbeitet. Eine Neudefinition der Krankheitsklassifikation von Parkinson ist dringend notwendig, da die bisherige, klinische Einteilung dem Wissensstand über die Erkrankung nicht mehr gerecht wird und insbesondere für die Erforschung neuer Therapieoptionen unzureichend ist. Der Beitrag des internationalen Forschungsteams wurde aktuell in der renommierten Fachzeitschrift Lancet Neurology veröffentlicht.

Morbus Parkinson ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung, in Deutschland leben nach Schätzungen 300.000 Betroffene. Die häufigsten und bekanntesten Symptome sind Zittern sowie verlangsamte und verminderte Bewegungen. Während sich die Symptome inzwischen durch Medikamente oder den Einsatz sogenannter Hirnschrittmacher relativ gut behandeln lassen, gibt es bisher jedoch keine ursächlichen Therapieansätze, die eine Heilung ermöglichen.

„Seit einigen Jahren verzeichnet die Forschung bedeutende Fortschritte bei der Erforschung der zugrundeliegenden Ursachen und des komplexen Zusammenspiels der Pathomechanismen der Erkrankung. Wir hoffen, in den kommenden zehn Jahren gezielte Therapien einführen können, die an den molekularen Grundlagen von Parkinson ansetzen“, sagt Prof. Berg, Direktorin der Klinik für Neurologie des UKSH, Campus Kiel, und Professorin für Neurologie der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). „Um diesen Weg erfolgreich zu beschreiten, ist es für die zukünftige Forschung unerlässlich, von einer rein klinisch basierten Diagnose hin zu einer biologischen Klassifikation zu kommen“, ergänzt Prof. Klein, Sektionsleiterin für Molekulare und Klinische Neurogenetik der Klinik für Neurologie des UKSH, Campus Lübeck, und Direktorin des Instituts für Neurogenetik des UKSH und der Universität zu Lübeck (UzL).

Bisher erfolgt die Diagnose von Morbus Parkinson anhand klinischer Merkmale, d. h. dem Vorliegen typischer motorischer Symptome ergänzt beispielsweise durch Bildgebungsverfahren wie MRT. Auch die Einteilung verschiedener Parkinson-Formen erfolgt vorrangig anhand klinischer Kriterien. Mit ihrer neuen „SynNeurGe“-Klassifikation schlagen die Autorinnen und Autoren, zu denen neben Prof. Berg und Prof. Klein auch die deutschen Parkinson-Forscher Prof. Dr. Günter Höglinger (München) und Prof. Dr. Tiago Outeiro (Göttingen) sowie namhafte internationale Forschende zählen, eine biologisch-basierte, dreiteilige Klassifikation vor. Sie bezieht die wachsenden Erkenntnisse über die biologischen Grundlagen der Krankheit ein und ermöglicht es perspektivisch gezielter, verschiedene Parkinson-Formen zu unterscheiden, zu erforschen und Therapieoptionen zu entwickeln.

Hintergrund der neuen Klassifikation ist die Erkenntnis, dass Morbus Parkinson und verwandte neurodegenerative Erkrankungen, sogenannte Synucleinopathien, durch Ablagerungen von fehlgefaltetem α-Synuclein-Protein im Gehirn gekennzeichnet sind. Diese Ansammlungen, die meist als sogenannte Lewy-Körperchen histologisch im Gehirn nachweisbar sind, führen zur Zerstörung von Dopamin-produzierenden Neuronen, wodurch die charakteristischen motorischen Symptome von Parkinson ausgelöst werden. Inzwischen ist außerdem bekannt, dass verschiedene Gen-Mutationen sowie genetische Risikofaktoren die Erkrankung begünstigen können.

Auf dieser Grundlage berücksichtigt die SynNeurGe-Klassifikation drei Schlüsselkomponeten: 1) die „Parkinson-Typ Synukleinopathie“, d.h. Anwesenheit oder Abwesenheit von pathologischem α-Synuclein (‚S‘) in Geweben oder in Körperflüssigkeiten wie Nervenwasser , 2) Hinweise auf eine Parkinson-assoziierte Neurodegeneration (‚N‘), die durch spezifische neurobildgebende Verfahren definiert wird und 3) der Nachweis von Parkinson-spezifischen pathogenen Genvarianten (‚G‘), die Parkinson verursachen oder stark dazu prädisponieren. Diese biologische „S-N-G“-Klassifikation wird in Verbindung gebracht mit einem klinischen Syndrom (‚C‘), das durch ein hochspezifisches Merkmal oder mehrere weniger spezifische Merkmale definiert ist.

Prof. Berg betont: „Die neue Definition der Parkinson-Erkrankung ist ein richtungsweisender Paradigmenwechsel, der den Weg frei macht für eine neue Phase von Grundlagen- und klinischen Forschungsstudien, mit denen wir individualisierte und an den Ursachen ansetzende Präzisionstherapien entwickeln können.“ Prof. Klein erklärt: „Denn nur, wenn in künftigen Studien zu den verschiedenen Parkinson-Formen eine exakte Definition bzw. Stratifizierung der untersuchten Kohorten erfolgt, können neue Medikamente, die an unterschiedlichen molekularen Mechanismen ansetzen, entwickelt werden.“

Originalpublikation: Prof. Günter U. Höglinger MD, Prof. Charles H. Adler MD PhD, Prof. Daniela Berg MD, Prof. Christine Klein MD, Prof. Tiago F Outeiro PhD, Prof. Werner Poewe MD, Prof. Ronald Postuma MD, Prof. A. Jon Stoessl MD, Prof. Anthony E. Lang MD: : A biological classification of Parkinson's disease: the SynNeurGe research diagnostic criteria, https://doi.org/10.1016/S1474-4422(23)00404-0

Für Rückfragen von Journalistinnen und Journalisten stehen zur Verfügung

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Campus Kiel
Klinik für Neurologie, Prof. Dr. Daniela Berg
Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
Tel.: 0431 500-23800, Daniela.Berg@uksh.de

Campus Lübeck
Institut für Neurogenetik, Prof. Dr. Christine Klein
Tel.: 0451 3101-8200, Christine.Klein@uni-luebeck.de

Pressebilder

berg-03

Prof. Dr. Daniela Berg, Direktorin der Klinik für Neurologie des UKSH, Campus Kiel, und Professorin für Neurologie der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Bild in Originalgröße
Klein, Christine

Prof. Dr. Christine Klein, Sektionsleiterin für Molekulare und Klinische Neurogenetik der Klinik für Neurologie des UKSH, Campus Lübeck, und Direktorin des Instituts für Neurogenetik des UKSH und der Universität zu Lübeck (UzL).

Bild in Originalgröße
Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708