Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Das UKSH > Geschichte + Selbstverständnis > Geschichte des UKSH

Geschichte des UKSH

Ein Klinikum mit zwei Fakultäten

Die Universitätsklinika Kiel und Lübeck bilden laut eines Beschlusses der Landesregierung Schleswig-Holstein seit dem 01.01.2003 unter Beibehaltung der bisherigen Standorte gemeinsam das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH). Das UKSH wird als eine Anstalt des öffentlichen Rechts in der Trägerschaft des Landes Schleswig-Holstein geführt.

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein gehört zwei verschiedenen Fakultäten an, zum einen der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, zum anderen der Universität in Lübeck.

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Siegel: Universität Kiel

Die Medizinische Fakultät ist eine der vier Gründungsfakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im Jahre 1665. Sie nimmt aktiv und gestaltend an dem Leben der Universität teil und trägt wesentlich zu ihrem Profil bei.

Die biomedizinische Forschung an der Universität Kiel ist im Forschungsschwerpunkt „Alterungsabhängige Mechanismen der Manifestation von Krankheiten" organisiert. Die wichtigsten klinischen Forschungsprofile der Medizinischen Fakultät sind Onkologie, Neurowissenschaften und Entzündungsforschung. Die Fakultät ist an Sonderforschungsbereichen beteiligt und verfügt über eine klinische Forschergruppe. Sie trägt wesentlich zu vier Kompetenznetzwerken des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bei.
Die klinische Forschung nimmt einen hohen Stellenwert ein. Die meisten Kliniken haben einen international ausgewiesenen Forschungsschwerpunkt, zu erwähnen sind weiter die vielen Spezialambulanzen, die der Forschung, Lehre und Krankenversorgung dienen.

Die Medizinische Fakultät pflegt eine große Zahl von internationalen wissenschaftlichen Kooperationen. Zu erwähnen sind die Kooperationen im Ostseeraum wie z. B. mit der Universität Kopenhagen, Dänemark und der Universität Lund, Schweden

Universität zu Lübeck

Siegel: Universität Lübeck

1964 wurde in Lübeck die Medizinische Akademie Lübeck - II. Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gegründet.

1973 wurde die Universität zu Lübeck durch das Gesetz über die Hochschulen im Lande Schleswig-Holstein als selbständige wissenschaftliche Hochschule zunächst mit dem Namen Medizinische Hochschule Lübeck errichtet.

1985 wurde sie zur Medizinische Universität zu Lübeck umbenannt. Seit Mai 2002 trägt sie den Namen Universität zu Lübeck.

Die Universität zu Lübeck unterhält Partnerschaftsverträge mit der Universität Bergen/Norwegen der Medizinischen Universität Zhejiang in Hangzhou/Volksrepublik China, der Semmelweis-Universität in Budapest/Ungarn, der Universität in Tartu (Dorpat)/Estland und dem Duke University Medical Center Durham, NorthCarolina/USA.