Campus Kiel - Luftbild

Autoübergabe für die Uni-Kinderklinik in Lübeck

Freitag, 16. September 2005

Am Freitag, den 23. September 2005 fi ndet im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein am Campus  Lübeck eine Auto-Übergabe für das Modellprojekt "Bunter Kreis Lübeck" der Kinderklinik statt.

Ort: Haus 84 (vor der Kinderklinik)
Datum: 23. September 2005
Zeit: 11 bis 13 Uhr

Nach der Begrüßung durch den Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Prof. Dr. med. Egbert Herting wird die Präsidentin des ZONTA-Clubs Lübeck das Auto übergeben. Anschließend wird das Modellprojekt "Bunter Kreis" als Beispiel für neue Wege in der Nachsorge vorgestellt.

Der Pflegebereich der Kinderklinik wird in anschließend in anschaulicher Form anhand eines aktuellen Beispiels deutlich machen, was moderne Nachsorge in Form eines so genanntes "Case-Management" in der täglichen Arbeit bedeutet.

Hintergrundinformationen zu Case-Management in der Kinderklinik:

In der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und in der Klinik für Kinderchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, werden jährlich über 4000 kranke Kinder stationär behandelt. Ungefähr die Hälfte dieser Kinder stammen aus Lübeck oder der unmittelbaren Umgebung.

Bei ca. 30 % dieser Patienten handelt es sich um Kinder mit schweren und chronischen Erkrankungen. Diese Kinder und ihre Familien sind in einem besonderen Maße von wiederholt erforderlich werdenden stationären Aufenthalten betroffen. Dabei sind die Aufenthalte durch aufwändige pflegerische und therapeutische Maßnahmen gekennzeichnet, die auch nach der Entlassung im häuslichen Umfeld weitergeführt werden müssen. Nicht selten sind diese Kinder zudem auch von der Versorgung mit medizinischen Geräten zu Hause abhängig. Für die Eltern bedeutet dies, neben der aufwändigen Versorgung ihres Kindes auch viele Termine bei Kinderärzten und nachbetreuenden Einrichtungen (Frühförderung, Krankengymnastik, Behindertenhilfe u.a.) zu organisieren.

Durch diese Situation ist nicht nur das Kind, sondern sein gesamtes Umfeld erheblich betroffen und belastet. Nicht selten sind diese Familien in der Durchführung der erforderlichen medizinischen und pfl egerischen Maßnahmen überfordert und können diese nicht adäquat umsetzen. Damit ist die Stabilisierung des Gesundheitszustandes bei diesen Kindern gefährdet. In der Folge kommt es daher allzu oft zu vorzeitigen Wiederaufnahmen des Kindes in die Kinderklinik.

Das Ziel des Case Management ist es, die familiäre Situation zu stabilisieren, um damit die Rahmenbedingungen
für eine bestmögliche Entwicklung der Kinder im häuslichen Umfeld außerhalb des Krankenhauses zu sichern. Wir möchten, dass chronisch kranke Kinder so viel und so lange wie möglich zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung sein können. Wir möchten Lübecker Familien, die durch die schwere Erkrankung ihres Kindes überlastet sind, dabei helfen, ihr Leben selbständig zu meistern. Ihre Eigenständigkeit soll dabei erhalten und gefördert werden.

Case-Management

Case-Management bedeutet Vernetzung und Koordination verschiedener Fachdisziplinen zum Wohle des Patienten. Das Case-Management übernimmt damit nicht die Aufgaben anderer Fachbereiche sondern organisiert, koordiniert und begleitet diese. Case-Management ermittelt den Hilfebedarf der Familie und hat vor allem eine Beraterfunktion. Case-Management ist nach der Entlassung für die Weiterführung von Hilfemaßnahmen zuständig, die bereits während des stationären Aufenthalts begonnen wurden. Hierbei genießt nicht nur der Patient unsere Aufmerksamkeit, sondern die ganze Familie, denn die familiäre Stabilität spielt für den weiteren Behandlungserfolg in der heimischen Umgebung eine bedeutende Rolle. Aus diesem Grund planen wir, Case-Management für die Betreuung chronisch kranker Lübecker
Kinder und Jugendlicher einzurichten und zu etablieren.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Karin Groeger, Pflegerische Zentrumsleitung MLZ L4
Zentrum für Frauen- und Kindermedizin, Urologie und Humangenetik
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck
Tel.: (0451) 500-2635, Fax : (0451) 500 3657
groeger@paedia.ukl.mu-luebeck.de

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708