Campus Kiel - Luftbild

Pressegespräch "Motorik und Schmerz" im Neurozentrum Kiel

Donnerstag, 26. Mai 2005

Am Mittwoch, den 25. Mai 2005 hat im Neurozentrum des Universitätsklinikums ein Pressegespräch zum Thema "Motorik und Schmerz" stattgefunden. Anlass war das Symposium "Motorik und Schmerz am 27. und 28. Mai 2005, das dem wissenschaftlichen Austausch internationaler Parkinson- und Schmerzforscher dient. Die Klinik für Neurologie des UK-SH Campus Kiel unter der Leitung von Professor Dr. G. Deuschl ist im letzten Jahr in das neue Neurozentrum inmitten des Universitätsklinikums umgezogen. Dies hat die Möglichkeiten für die moderne klinisch-neurologische Versorgung und neuro-wissenschaftliche Forschung in Kiel entscheidend verbessert. Das wissenschaftliche Symposium bildet zwei wichtige klinische und wissenschaftliche Schwerpunkte der Klinik für Neurologie ab. Mit international renommierten Ärzten und Wissenschaftlern sollen die neuesten Erkenntnisse auf diesen Gebieten diskutiert werden.

Darüber hinaus wurde die Sektion 'Neurologische Schmerzforschung und Therapie' an der Klinik für Neurologie unter der Leitung von Professor Dr. Ralf Baron gegründet, die für die klinische Versorgung schmerzkranker Patienten neue Innovationen bringen wird.
Diese Einrichtung knüpft an eine lange Tradition der Kieler Universität in der Schmerzforschung und Schmerztherapie. Bemerkenswert ist dabei die Vernetzung von vorklinischer Forschung, angewandter Forschung am Patienten und Therapieforschung. Im Mittelpunkt der geplanten wissenschaftlichen Projekte steht die Erforschung pathophysiologischer Zusammenhänge der Schmerzentstehung und -chronifizierung. Die daraus resultierenden Erkenntnisse wiederum sollen in neue Therapiestrategien fließen. Die Einrichtung einer Sektion für Neurologische Schmerzforschung und Therapie ist bundesweit einmalig. Das klinische und wissenschaftliche Konzept der Sektion wird mit Unterstützung durch unabhängige Stiftungsmittel der Firma Pfizer in den kommenden Jahren realisiert. Mit der Partnerschaft mit der Universität Kiel setzt Pfizer sein starkes Engagement auf dem Gebiet der Schmerztherapie fort: "Gemeinsam wollen wir die Schmerzforschung voranbringen" erklärte Dr. Volker Herrmann, Direktor der Abteilung ZNS/Rheuma/Schmerz der Firma Pfizer.

An der Klinik für Neurologie wurde eine neue Professur zum Thema 'Bildgebung und Motorik' eingerichtet, um dieses sich rasch entwickelnde Gebiet abzudecken und Professor Dr. Hartwig Siebner wurde ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund NeuroImage Nord sollen Erkrankungen wie der M. Parkinson und andere Bewegungsstörungen erforscht werden. Dieser vom BMBF geförderten Verbund der Neurologischen Kliniken in Kiel Lübeck und Hamburg arbeitet seit 3 Jahren erfolgreich. Die funktionelle Bildgebung ermöglicht genaue Analysen der Aktivitätsabläufe im menschlichen Gehirn bei Gesunden und Patienten.



Für weitere Informationen steht zur Verfügung:
Sektion Neurologische Schmerzforschung und Therapie
Prof. Dr. med. R. Baron
Tel: 0431 / 597-8504, Fax: 0431 / 597-8530
E-Mail: r.baron@neurologie.uni-kiel.de



Internet: www.uni-kiel.de/neurologie

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708