Campus Kiel - Luftbild

Corona-Webseite des UKSH und SHARE TO CARE zieht erste Bilanz

Montag, 29. Juni 2020

Die Menschen verständlich und wissenschaftlich fundiert aufzuklären, hat sich in der Corona-Krise bewährt. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat hier einen beispielgebenden Beitrag geleistet: Mit Beginn der Pandemie ist unter „corona.share-to-care.de“ eine eigene Webseite mit über 50 Videoclips online. Expertinnen und Experten aus allen klinischen Disziplinen klären über Hintergründe auf und geben praktische Tipps. Mit von der Partie sind zum Beispiel der Vorstand des UKSH Prof. Dr. Jens Scholz sowie der Arzt und Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen.

Seit knapp drei Jahren wird am Standort Kiel des UKSH Patienteninformation und -beteiligung ganz neu gedacht: Das vom Innovationsfonds mit 14 Millionen Euro geförderte Projekt „Making SDM a Reality“ verfolgt das Ziel, Patientinnen und Patienten umfassend zu informieren und in die medizinischen Entscheidungen einzubinden. Soll operiert oder bestrahlt werden? Soll man Medikamente einnehmen oder doch lieber noch abwarten? Das sind Fragen, die nicht über die Köpfe der Patientinnen und Patienten hinweg beantwortet werden sollten.

Damit das gemeinsame Entscheiden gelingen kann, wird am UKSH das Programm „Share to Care“ eingesetzt. Das Experten-Team von Share to Care schult das klinische Personal, erstellt Entscheidungshilfen und motiviert Patientinnen und Patienten, eine aktive Rolle in der Entscheidungsfindung zu spielen. Akut hat das Experten-Team auf die Pandemie reagiert und eine Corona-Webseite veröffentlicht – eben, damit alle gut und aus erster Hand informiert sind. „Die Seite ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie direkte Patientenansprache auch in Krisenzeiten funktionieren kann: aktuell, kompetent, verständlich“, sagt Prof. Dr. Friedemann Geiger, Medizinpsychologe und Leiter von „Making SDM a Reality“.

Die Videoclips werden laufend aktualisiert. Zwei der neu eingestellten Clips wagen nun ein erstes Zwischenfazit. Prof. Scholz beantwortet die Frage „Wie hat das UKSH die Coronakrise erlebt?“. Der Vorstandsvorsitzende betont, „dass die Wertschätzung für das Krankenhaus in der Bevölkerung enorm gewachsen ist“. Und nicht nur dort. Weil das UKSH sechs französische Covid-Patienten aufgenommen und inzwischen als geheilt entlassen hat, bekam Scholz ein Dankesschreiben des französischen Staatspräsidenten Macron. „Das ist ja auch nicht alltäglich,“ so Prof. Scholz. Sein besonderer Appell an Schulabgänger: „Wenn Sie vor der Entscheidung einer Berufswahl stehen, entscheiden Sie sich für einen Gesundheitsberuf. Wir können Sie alle gebrauchen.“ Im Videoclip „Akzeptanz statt Aufregung“ empfiehlt Prof. Dr. Kamila Jauch-Chara, Klinikdirektorin am Zentrum für Integrative Psychiatrie am UKSH, die gebotenen Hygieneregeln und Einschränkungen anzunehmen.

Hinweis für die Medien:
Wir würden uns freuen, wenn Sie die beiden Videoclips unter Verweis auf die Corona-Webseite „corona.share-to-care.de“ des UKSH in Ihren eigenen Webauftritt einbinden würden.

Prof. Scholz: https://vimeo.com/430341534 
Prof. Jauch-Chara: https://vimeo.com/430350222 

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Sonderprojekt SDM, Dr. Christian Weymayr
Tel.: 01577 6811061, E-Mail: Christian.Weymayr@uksh.de 

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708