Campus Kiel - Luftbild

Verfahren zum Nachweis von Coronaviren am UKSH verfügbar

Dienstag, 25. Februar 2020

Angesichts des sich weiter ausbreitenden Coronavirus SARS-CoV-2 werden am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) mehrere moderne Verfahren vorgehalten, um bei Verdachtsfällen die Infektion im Schnellverfahren nachzuweisen. Ob eine Infektion vorliegt oder nicht, kann damit am Campus Kiel wie am Campus Lübeck am selben Tag getestet werden, an dem die Probe eingeht.

Neben dem Standardtest der Weltgesundheitsorganisation ist am UKSH ein hochspezifisches Bestätigungsverfahren verfügbar, das von den Centers of Disease Control and Prevention (CDC), einer Bundesbehörde des amerikanischen Gesundheitsministeriums, entwickelt wurde. Bei beiden Tests handelt es sich um sogenannte PCR-Verfahren, bei denen die Erbsubstanz der Viren nachgewiesen wird. "Eine dritte, automatisierte Methode, die den Nachweis von Viren auch bei einem sehr hohen Aufkommen von Proben erlaubt, ist in Vorbereitung und steht in Kürze ebenfalls zur Verfügung", sagt Prof. Dr. Ralf Junker, Ärztlicher Direktor des campusübergreifenden Diagnostikzentrums und Direktor des campusübergreifenden Instituts für Klinische Chemie.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Institut für Klinische Chemie,
Prof. Dr. Ralf Junker,
E-Mail: petra.schiesewitz@uksh.de

Institut für Klinische Molekularbiologie,
Prof. Dr. Philip Rosenstiel,
E-Mail: p.rosenstiel@mucosa.de

Institut für Klinische Molekularbiologie,
Prof. Dr. Andre Franke,
E-Mail: a.franke@mucosa.de

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708