Campus Kiel - Luftbild 2019_1240x400

Dänisch-deutsches Projekt „The Good Prescriber“ unterstützt sichere Behandlung mit Medikamenten

Freitag, 21. Juli 2023

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ist Projektpartner in einem dänisch-deutschen Interreg-Projekt mit einer EU-Förderung von 1,83 Millionen Euro.

Viele Patientinnen und Patienten nehmen täglich mehrere verschiedene Medikamente ein, um ihre Leiden zu lindern. Mögliche Wechselwirkungen zwischen diesen Medikamenten können deren Wirkungen verstärken und somit zu vermehrten Nebenwirkungen oder auch zur Wirkungsabschwächung führen. Im ungünstigsten Fall können die Wechselwirkungen den Therapieerfolg gefährden.

Das Interreg-Projekt „The Good Prescriber“ will ein digitales Tool entwickeln, das zusätzlich zur bereits bestehenden Verschreibungs-Software am UKSH die sichere Verschreibung von Medikamenten in der Psychiatrie an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Behandlung unterstützen und den Medizinverbrauch reduzieren soll. Dies geschieht, indem Daten aus den bestehenden Krankenhaussystemen wie Verschreibungs- und Labor-Software importiert und intelligent zusammengeführt werden. Ziel ist eine noch zielgenauere Medikation, die auf die individuellen Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten abgestimmt wird und somit hilft, die langfristige Arzneimittelsicherheit zu verbessern.

Mit der Entwicklung dieses effektiven digitalen Tools will das Projekt auch auf die angespannte Situation im dänischen und deutschen Gesundheitswesen reagieren, das sowohl in Hinblick auf ökonomische, personelle und zeitliche Ressourcen unter Druck steht. Gleichzeitig soll das Projekt testen, inwieweit Erfahrungen mit digitalen Technologien im dänischen Gesundheitswesen auch in Schleswig-Holstein genutzt werden können.

Projektleiterin Gesche Jürgens, Professorin für Psychiatrie und klinische Pharmakologie der klinisch-pharmakologischen Abteilung des dänischen Universitätsklinikums Seeland und der Psychiatrie der Region Seeland: „Behandelnde Ärztinnen und Ärzte sollen Antworten zu pharmakologischen Fragen präzis dann finden können, wenn sie während des klinischen Arbeitsprozesses benötigt werden. Ich erwarte, dass dieses digitale Tool hier den medizinischen Beschlussprozess unterstützt und dazu beiträgt, individuell angepasste Behandlungsregimes für Patientengruppen mit komplexen pharmakologischen Problemstellungen zu entwickeln.“

Das Projekt „The Good Prescriber“ wird im Rahmen des Interreg-Programms Deutschland-Danmark über drei Jahre mit EU-Fördermitteln gefördert. Der Interreg-Ausschuss beschloss Ende Juni, dafür ca. 1,83 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Am Projekt sind acht Partner aus Schleswig-Holstein und Dänemark beteiligt. Diese sind auf deutscher Seite am Campus Kiel des UKSH das Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie, das Institut für Medizinische Informatik und Statistik und das Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP gGmbH) sowie die Oncampus GmbH Lübeck. Die Partner auf dänischer Seite sind die Psychiatrie West der Region Seeland, das Daten- und Entwicklungszentrum der Region Seeland und die Forschungseinheit des Universitätsklinikums Seeland. Leadpartner des Projektes ist die klinisch-pharmakologische Abteilung des Universitätsklinikums Seeland.

Projektlogo

230721_Logp_Interreg_Deutschland_Dänemark

Logo Interreg Deutschland-Dänemark

Bild in Originalgröße

Für Rückfragen von Journalistinnen und Journalisten stehen zur Verfügung

Sjællands Universitetshospital Køge, Forskningsenheden
Dirk Keil M.A., Tel.: 0045 93 56 91 94, dike@regionsjaelland.dk

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie
Prof. Dr. Dr. Ingolf Cascorbi, Tel.: 0431 500-30400, Ingolf.Cascorbi@uksh.de


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708