Campus Kiel - Luftbild 2019_1240x400

Exzellent in minimalinvasiver Chirurgie: Klinik für Chirurgie, Campus Lübeck wurde erneut zertifiziert

Freitag, 16. Juni 2023

Die Klinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, wurde erneut von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) als Exzellenzzentrum für minimalinvasive Chirurgie zertifiziert. „Wir freuen uns über diese Bestätigung unserer erfolgreichen Arbeit für unsere Patientinnen und Patienten und sind stolz, dass wir seit 2013 kontinuierlich den hohen Anforderungen der Fachgesellschaft gerecht werden“, sagt Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tobias Keck, Direktor der Klinik.

Exzellenzzentren weisen eine besonders hohe Behandlungsqualität der minimalinvasiven Chirurgie auf und stellen damit die Spitze des dreistufigen Zertifizierungssystems der DGAV im Bereich der minimalinvasiven Chirurgie dar. Die Klinik für Chirurgie, Campus Lübeck, trägt als einziges Zentrum in Norddeutschland dieses Siegel der höchsten Zertifizierungsstufe und ist deutschlandweit eines von nur fünf Exzellenzzentren auf diesem Gebiet. Im jüngsten Auditbericht wird besonders der „außergewöhnliche Einsatz“ des Klinikdirektors und seines Teams hervorgehoben, die hohe Zahl der Operationen sowie die sehr gute Arbeitsorganisation.

Die Klinik bietet die gesamte Bandbreite der minimalinvasiven und robotergestützten Chirurgie auf höchstem Niveau an. Besondere Expertise besteht bei (Krebs-)Erkrankungen der Speiseröhre, der Leber und der Bauchspeicheldrüse. Bei der robotisch unterstützten minimalinvasiven Chirurgie, die seit 2017 zum Spektrum gehört, steuert die Operateurin oder der Operateur über eine Konsole einen OP-Roboter, der über minimalinvasive Zugangswege feinste Operationsschritte ermöglicht. Zu diesen Themen werden regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für Fachleute angeboten und Studien in renommierten Zeitschriften publiziert.

Prof. Keck ist zudem klinischer Leiter des Lübeck Innovation Hub for Robotic Surgery (LIROS), einem Forschungszentrum für roboterassistierte Chirurgie, das an der Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik entsteht. Im Fokus dieses neuen Forschungs-OPs mit einer realistischen OP-Umgebung, moderner High-End-Geräteausstattung und individuellen anatomischen Patientenmodellen stehen KI-basierte und robotergestütze Interventionen.

Die minimalinvasive Chirurgie fasst Techniken zusammen, bei denen nur durch kleine Öffnungen und mithilfe von Kameratechnik operiert wird. „Der Vorteil liegt für Patientinnen und Patienten oft in einer schnelleren Genesung, weniger Narben, weniger Wundinfektionen und besseren kosmetischen Ergebnissen bei hoher onkologischer Sicherheit", so Prof. Keck.

Mehr Informationen: www.uksh.de/chirurgie-luebeck.de

Für Rückfragen von Journalistinnen und Journalisten steht zur Verfügung

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Klinik für Chirurgie, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tobias Keck, Tel.: 0451 500-40100, tobias.keck@uksh.de


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708