Campus Kiel - Luftbild 2019_1240x400

Standesamt vor Ort in den Kieler Krankenhäusern

Mittwoch, 03. Mai 2023

Bereits wenige Stunden nach der Geburt die erste Urkunde des Kindes in der Hand halten – das Kieler Standesamt macht es möglich. Sowohl im Städtischen Krankenhaus als auch im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, bieten die Standesbeamt*innen jeweils eine dreistündige Sprechstunde pro Woche an. Bei Vorlage aller geforderten Dokumente kann die Geburtsurkunde sofort ausgestellt und mitgenommen werden. Und das ist nur ein Teil des Angebotes: Neben der Geburtsurkunde können die Standesbeamt*innen Vaterschaftsanerkennungen beurkunden und Fragen der (werdenden) Eltern beantworten.

Stadtrat Christian Zierau freut sich über das neue Serviceangebot und die Kooperation mit den beiden großen Krankenhäusern: „Als Landeshauptstadt Kiel stellen wir die Menschen in den Mittelpunkt und wollen mit diesem Vor-Ort-Service Eltern in diesem besonderen Moment entlasten. Raus aus dem Rathaus und hin zu den Menschen, die unsere Leistungen benötigen. Dieses neue Angebot ist Teil unseres großen Plans, die Dienstleistungen nach und nach zu verbessern und auszubauen. Mich freut besonders, dass dieses Angebot nicht nur für Kieler*innen gilt – sondern für alle, die ihr Kind in Kiel zur Welt bringen.“

Vor allem die persönliche Beratung ist dem Standesamt ein besonderes Anliegen: „In dieser schnelllebigen Zeit ist es umso wichtiger, sich auch auf der persönlichen Ebene zu treffen. An jeweils einem Tag in der Woche besteht für die Eltern die Möglichkeit, sich im Städtischen Krankenhaus und im UKSH an Standesbeamt*innen zu wenden und sich von ihnen beraten zu lassen. Gerade Menschen mit Sprachbarriere sollen mit diesem zusätzlichen Angebot erreicht werden – ein echter Mehrwert für alle“, so der Leiter des Standesamtes, Nils-Helge Reinert.

Die Situation im Standesamt sah im Frühjahr 2022 noch anders aus: In Folge von Pandemie und wesentlich mehr Fällen aufgrund von Klinikschließungen im Umland mussten Eltern zum Teil bis zu acht Wochen auf die Geburtsurkunde ihrer Kinder warten. Dank des Stadtamt-Programms 2022 konnte die angespannte Situation im Standesamt bereits im Herbst letzten Jahres stabilisiert werden. Jetzt werden die Services ausgebaut. Die Geburtsurkunde gehört zu den elementarsten Diensten der Stadtverwaltung. „Wir konnten in der ersten Sprechstunde bereits vier Stunden nach der Geburt den frischgebackenen Eltern die Geburtsurkunde ausstellen und in einem anderen Fall eine Vaterschaftsanerkennung sofort beurkunden. Damit machen wir Menschen glücklich und helfen“, so City Chief Officer (Leiterin Bürgerservices) Jutta Schlemmer.

Mit dem Angebot rennt die Landeshauptstadt offene Türen in den Kieler Krankenhäusern ein: „Wir freuen uns“, so SKK-Geschäftsführer Dr. Roland Ventzke, „dass wir hier im Städtischen gemeinsam mit dem Standesamt den Eltern jetzt diesen Service anbieten und die Geburtsurkunden einmal wöchentlich gleich vor Ort ausstellen können. Schön wäre es, wenn wir dieses Angebot auf weitere Wochentage erweitern könnten, damit möglichst viele Eltern davon Gebrauch machen können“.

Auch das UKSH zeigt sich von der Sprechstunde vor Ort begeistert: „Wir freuen uns sehr, dass wir den Eltern der Neugeborenen direkt auf unserer Wochenstation diesen Service des Standesamtes anbieten können. Es ist uns wichtig, dass sich die Mütter und Väter, deren Kinder im UKSH geboren werden, rundum betreut fühlen“, sagt Prof. Dr. Nicolai Maass, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des UKSH, Campus Kiel. „Das Angebot wird sehr gut von den Eltern angenommen und auch unsere schwangeren Patientinnen nutzen diese neue Möglichkeit gerne, um noch offene Fragen zu klären“, so Claudia Brodersen, Leitende Hebamme Geburtshilfe der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des UKSH, Campus Kiel.

Neben dem Vor-Ort-Service wird es zusätzlich einen Flyer geben, der über die benötigten Unterlagen zur Beantragung der Geburtsurkunde informiert. Das Informationsblatt soll zukünftig in Praxen und Beratungsstellen ausgelegt werden, so dass sich werdende Eltern bereits frühzeitig um die Beschaffung der geforderten Unterlagen kümmern können. Denn weiterhin kann die Geburtsurkunde auch im Kieler Standesamt bei vollständigen Unterlagen innerhalb weniger Tage ausgestellt und verschickt werden.

Pressetext

Landeshauptstadt Kiel, Pressereferat; Pressesprecherin Kerstin Graupner

Redaktion dieser Meldung: Arne Ivers, Telefon (0431) 901-2513; E-Mail presse@kiel.de