Campus Kiel - Luftbild 2019_1240x400

Nicht nur die Haut, auch das Herz: Studie zeigt erhöhtes Infarktrisiko bei Patientinnen und Patienten mit Juckreiz-Erkrankung

Montag, 06. Mai 2024

Patientinnen und Patienten mit der Hauterkrankung Prurigo nodularis haben auch ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das zeigt eine Studie, die Forschende beider Hautkliniken des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel und Lübeck und des Galilee Medical Centers in Nahariya, Israel, veröffentlicht haben.

Federführend beteiligt an der Arbeit waren PD Dr. Dr. Katharina Boch, Oberärztin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Campus Kiel, Prof. Dr. Ralf Ludwig, Direktor des Lübecker Instituts für Experimentelle Dermatologie, Professor der Universität zu Lübeck und Vorstandsmitglied des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) sowie Dr. Henning Olbrich, Assistenzarzt der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Campus Lübeck. Das Team verglich Daten von weltweit über 60.000 Patientinnen und Patienten mit Prurigo nodularis mit den Daten einer gleich großen Kontrollgruppe und verzeichnete unter den Hauterkrankten unter anderem signifikant mehr Herzinfarkte und Fälle von Herzinsuffizienz. Die Studie wurde durch die Nutzung der globalen Medizindatenbank TriNetX ermöglicht, die elektronische Krankheitsdaten von über 120 Millionen Patientinnen und Patienten enthält.

Aufgrund der Erkenntnisse sollten bei der Therapie von Prurigo nodularis nicht nur die Hautveränderungen berücksichtigt werden, sondern auch das erhöhte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Regelmäßige Überwachung und eine ganzheitliche Behandlungsstrategie könnten dazu beitragen, die Gesundheit und Lebensqualität der Patientinnen und Patienten zu verbessern, so die Forschenden.

Prurigo nodularis, eine entzündliche Erkrankung mit stark juckenden Knoten, wurde bisher hauptsächlich als ein auf die Haut begrenztes Problem betrachtet. Allerdings legten frühere Arbeiten nahe, dass das Leiden auch mit Diabetes mellitus und chronischem Nierenversagen sowie psychiatrischen Erkrankungen assoziiert sein kann. Studien deuteten auch bereits darauf hin, dass diese Patientinnen und Patienten ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufweisen könnten, jedoch waren die Untersuchungen durch die Seltenheit der Erkrankung begrenzt.

Die Studie wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglicht und durch die Clinician Scientist School Lübeck (CSSL) und das Exzellenzcluster PMI gefördert.

Publikation

Henning Olbrich et al., Increased cardiovascular risks and mortality in prurigo nodularis: a global cohort study. EBioMedicine. 2024 Apr 16;103:105123. doi: 10.1016/j.ebiom.2024.105123.

Für Rückfragen von Journalistinnen und Journalisten stehen zur Verfügung

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie,
PD Dr. Dr. Katharina Boch, Tel.: 0431 500-68905, katharina.boch@uksh.de
Lübecker Institut für Experimentelle Dermatologie
Prof. Dr. Ralf Ludwig, Tel.: 0451 500-41686, ralf.ludwig@uksh.de 

Zu TriNetX: Friederike Uebing, Tel. 0431 500-10118, friederike.uebing@uksh.de 


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708