Patientenversorgung

Die an die Medizinische Klinik I angeschlossene Sektion für Ernährungsmedizin gewährleistet die ernährungsmedizinische Versorgung derzeit vornehmlich für ambulante Patienten. Die Sektion arbeitet nicht nur eng mit den am Campus beheimateten Kliniken zusammen, sondern auch mit Partnern unterschiedlicher Disziplinen und Fachbereiche außerhalb des UKSH. Hierdurch soll eine ernährungsmedizinische Betreuung auch jenseits der Klinikmauern gewährleistet werden.

Das Kernelement der Sektion ist die zugehörige Hochschulambulanz, die sich auf die ernährungsmedizinische Diagnostik und Therapie insbesondere von Patienten mit Krebs- und Entzündungserkrankungen spezialisiert hat.

Im Mittelpunkt steht für uns die Frage, wie wir durch ernährungsmedizinische Maßnahmen a) eine medikamentöse Therapie vermeiden, b) das Ansprechen auf eine pharmakologische Therapie verbessern und c) das Auftreten medikamentöser oder krankheitsbedingter Nebenwirkungen minimieren können.

Obgleich der Nutzen von Ernährungsmedizin insbesondere bei den von uns im Fokus behandelten Erkrankungen unstrittig ist, existieren für viele klinische Fragstellungen im Detail allerdings nur unzureichende Daten.

Unser Ziel ist es, durch klinische Studien zu neuen Erkenntnissen zu kommen und diese dann unmittelbar unseren Patienten zugänglich zu machen. Unsere Studienplattform wird zusammen mit dem universitären Entzündungszentrum, einer Einrichtung des am Campus beheimateten Exzellenzclusters „Entzündung an Grenzflächen“ betrieben.

Für folgende Erkrankungsbilder steht Ihnen das Ärzteteam der Sektion im Rahmen der ambulanten Betreuung derzeit zur Verfügung:

  • Chronisch-entzündliche Erkrankungen in der Gastroenterologie (u.a. Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa, Zöliakie, eosinophile Ösophagitis)

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten/ Reizdarmsyndrom

  • Ernährungstherapie bei entzündlichen Hauterkrankungen (z.B. Schuppenflechte)

  • Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung und Fettstoffwechselstörungen

  • Personalisierte Ernährungstherapie bei Übergewicht (PerFood Programm)

  • Ernährungstherapie bei Tumorerkrankungen

Achtung: Das Themenfeld Fettleibigkeit/ Adipositas sowie Diabetes Mellitus wird durch den Bereich Endokrinologie und Diabetologie der Medizinischen Klinik 1 abgedeckt!

Was ist unser Leistungsspektrum:

  • Durchführung von klinischen Studien

  • Ernährungsmedizinische Gutachten und Zweitmeinungsverfahren

  • Feststellung zur Notwendigkeit von Ernährungstherapie

  • Ärztlich angeleitete Ernährungstherapie ausgesuchter Fälle

  • PerFood-Programm (personalisierte Ernährungstherapie bei Fettleber und Übergewicht)

  • Interdisziplinäre Falldiskussion und Visiten

  • ernährungsmedizinische Diagnostik (u.a. Bodyimpedanz-Analyse)

Gemeinsame mit dem Bereich Gastroenterologie der Medizinischen Klinik 1 bieten wir zudem an:

  • H2-Atemtests zur Diagnostik von Nahrungsmittelunverträglichkeiten

  • Moderne Ultraschalldiagnostik (Sonographie, Elastographie)

  • Diagnostische und therapeutische Endoskopie

Was sollte beim ersten Vorstellungstermin vorliegen:

Um den Erstvorstellungstermin so effektiv wie möglich zu gestalten, sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen.

Wir bitten sie daher zu überprüfen, ob folgende Dinge vor dem Vorstellungstermin vorliegen:

  • Überweisungsschein

  • Vorhandene Arztbriefe

  • Aktuelles internistisches Labor

  • Möglichst komplette Vordiagnostik inklusive endoskopischer, histologischer und radiologischer Befunde.

  • Aktuelle Medikamentenliste

Gerne können Sie auch schon im Vorfeld mit uns via Email in Kontakt treten, um uns auf diesem alle relevanten Informationen zu übermitteln.

Die Fachärzte der Sektion im Profil

Prof. Dr. med. Sina

Prof. Dr. med. Sina ist Direktor des Instituts für Ernährungsmedizin und leitet die gleichnamige Sektion. Er ist Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologe und Ernährungsmediziner. Sein klinischer Fokus liegt auf der ernährungsmedizinischen Diagnostik und Therapie von gastroenterologischen und onkologischen Erkrankungen. Hierzu zählen insbesondere chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa, Zöliakie, Mikroskopische Colitis) sowie Nahrungsmittel-assoziierte Krankheitsbilder wie eosinophile Ösophagitis, Reizdarmsyndrom, Weizensensitivität und Nahrungsmittelintoleranzen wie Laktose- und Fruktoseintoleranz. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Therapie von Tumor-bedingter Mangelernährung sowie Tumor-assoziierter Entzündung. Darüber hinaus vertritt Prof. Sina den Fachbereich Gastroenterologie im Rahmen des universitären Entzündungszentrums am Campus Lübeck.

Prof. Dr. Christian Sina

Institut für Ernährungsmedizin
Direktor
Tel.: 0451-3101-8400