Klinische Studien

Leitung

Prof. Dr. Christian Sina

Institut für Ernährungsmedizin
Direktor
Tel.: 0451-3101-8400

Beschreibung

Das Ziel der Plattform Klinische Studien verfolgt einen translationalen Ansatz und soll Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in die Klinik transferieren. Die Plattform wird zusammen mit der Studienplattform des CCIM (Comprehensive Center for Inflammation Medicine) betrieben, die für die Durchführung klinischer Studien aller Phasen ausgelegt ist. Darüber hinaus besteht ein eigenes Studienlabor in unmittelbarer Nachbarschaft der Behandlungszimmer, so dass die im Rahmen von Studien gewonnenen Biomaterialen ohne Zeitverzögerung prozessiert und analysiert werden können. Über die Humanlabore des erst kürzlich eröffneten Center of Brain, Behavior and Metabolism existiert zudem die Möglichkeit, unsere Studien zum Beispiel durch neuronale Bildgebung mittels MRT, Metabolomanalysen, Hormonanalytik und Bestimmung der Körperzusammensetzung zu ergänzen und so einmalige Einblicke in die vielschichtige Wirkung von Ernährung auf den Organismus zu erlangen.

Brot-Studie

Vielen Menschen mit Reizdarmsyndrom geht es nach eigenen Beobachtungen besser, wenn sie auf Weizenbrot verzichten. Für den Auslöser der Beschwerden werden in der Wissenschaft verschiedene Weizeninhaltsstoffe diskutiert. Dazu gehören zum Beispiel Weizeneiweiße, wie das Gluten, oder auch kurzkettige Zucker wie die Fruktane.

Fruktane gehören zu einer Gruppe von kurzkettigen, leicht vergärbaren Zuckern, die als „fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole“, kurz FODMAP, betitelt werden. Es gilt als erwiesen, dass FODMAP bei einigen Personen Beschwerden, wie Blähungen, Schmerzen und Diarrhö hervorrufen können.

In dieser Studie soll ein spezielles Weizenbrot auf seine Bekömmlichkeit hin bei Personen mit Reizdarmsyndrom und/oder Weizensensitivität getestet werden. Dieses besteht aus einem im deutschen Markt zugänglichen, nicht genetisch veränderten Weizen. Es enthält im Vergleich zu herkömmlichem Brot aus Brotweizen nur sehr geringe Mengen an Fruktanen.

Es werden noch Teilnehmer für diese Studie gesucht! Weitere Informationen: