Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Karriere > Praktikum + Hospitation + FSJ > Tätigkeitskataloge > Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Tätigkeitskatalog für FSJler in der stationären Patientenversorgung

 

Grundlagen

  • Die Gesamtverantwortung für die Freiwilligen und deren Tätigkeit im pflegerischen Bereich hat die Pflegerische Teamleitung (PTL).
  • Die PTL muss eine Fachkraft für die verpflichtenden Anleitungen und Begleitung der Freiwilligen benennen. Der Freiwillige muss zum Einsatzbeginn spezifische Kenntnisse für den Arbeitsalltag vermittelt bekommen. Die Anleitung umfasst u. a. die Unterstützung und Beratung des Freiwilligen.
  • Alle Aufgaben dürfen nur unter Aufsicht und Anwesenheit einer examinierten Pflegekraft durchgeführt werden.

Tätigkeiten in der Grundpflege

  • Hygienische Maßnahmen erlernen und sicher umsetzen (Hände- und Flächendesinfektion).
  • Umgang mit isolierten Patienten und Patientinnen.
  • Hilfestellung bei der Körper-, Mund-, Zahnpflege.
  • Hilfestellung bei der Lagerung von bettlägerigen Patienten und Patientinnen.
  • Hilfestellung beim Betten.
  • Hilfestellung beim Anreichen der Speisen und Getränke.
  • Hilfestellung bei der täglichen Hygiene
  • Hilfestellung bei der täglichen Mobilisation.

Tätigkeiten in der Behandlungspflege

  • Temperaturmessung, Blutdruck- und Pulsmessung.
  • Wiegen von mobilen Patienten.
  • Assistenz bei einfachen Verbänden.

Tätigkeiten im hauswirtschaftlichen Bereich

  • Reinigung des Bettplatzes und in den Patientenzimmern Ordnung halten.
  • Reinigung von Pflegeartikeln, Instrumenten und Mobiliar.
  • Unterstützung des Servicepersonals.
  • Mithilfe beim Verteilen der Mahlzeiten und abräumen.
  • Getränke bereitstellen.

Weitere Tätigkeiten

  • Weitergabe von Beobachtung und Informationen an die zuständige Pflegekraft.
  • Besprechungen im multidisziplinären Team erleben (z. B. Patientenübergabe, Teambesprechungen, Sozialvisiten).
  • Teilnahme an stationsinternen Fortbildungen.
  • Begleitung von Patienten und Patientinnen zu Untersuchungen.
  • Hol- und Bringdienste  (evtl. Besorgungen für bettlägerige Patienten).
  • Beschäftigung von Patientinnen und Patienten (z. B. vorlesen, spazieren gehen).
  • Besonderheiten eines Maximalversorgers kennenlernen.
  • Betten umschieben, innerhalb der Station
  • Post Ein- und Ausgang betreuen.
  • Unterstützung der Stationsassistenz bei administrativen Tätigkeiten (z.B. Führen von Listen, Aktensortieren, Einscannen)

Tätigkeitsverbote

  • Grundsätzlich keine Ausgabe und Verabreichen von Medikamenten in sämtlichen Darreichungsformen.
  • Keine invasiven Maßnahmen (z. B. Blutentnahmen).
  • Keine eigenständige Lagerung von schwerkranken Patientinnen und Patienten.
  • Keine Entgegennahme von mündlichen ärztlichen Anordnungen.
  • Keine eigenständige Ausführung von ärztlichen Anordnungen.
  • Keine eigenständige Wundversorgung.
  • Keine Begleitdienste von desorientierten und gefährdeten Patientinnen und Patienten.
  • Keine Bedienung von Überwachungsgeräten und Infusionspumpen (z. B. Infusomaten, Perfusoren).
  • Keine Auskunftserteilung an Patienten und Zugehörige.
  • Keine Beratungsgespräche.