Campus Kiel - Luftbild

Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V. spendet Transportsystem für die UKSH-Kinderintensivstation am Campus Lübeck

Montag, 24. Juni 2019

Der Verein Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V. unterstützt die pädiatrische Intensivstation der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, mit der Anschaffung eines mobilen Transportsystems im Wert von 7067,29 Euro. Das Transportsystem ermöglicht es, Kinder und Jugendliche in der kritischen Phase einer schweren Erkrankung von der Intensivstation zu notwendigen Untersuchungen und Operationen zu bringen. Die erforderlichen Organ-unterstützenden Systeme wie Beatmungsgeräte, Infusionsapparate und Nierenersatzgeräte werden auf einem Gerätewagen mitgeführt, der an das Krankenbett angedockt wird. Auf diese Weise kann die Intensivtherapie ohne Unterbrechung fortgesetzt werden.

„Die Spende der Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V. ist eine enorme Unterstützung für unseren klinischen Alltag und kommt vielen Kindern und Jugendlichen mit einer schweren Erkrankung zugute, insbesondere den uns anvertrauten onkologischen Patientinnen und Patienten“, sagte Prof. Dr. Christoph Härtel, geschäftsführender Oberarzt und stellv. Leiter der pädiatrischen Intensivmedizin. „Transporte kritisch kranker Kinder und Jugendlicher sind auch innerhalb des Klinikums eine medizinische und logistische Herausforderung. Das neue System trägt dazu bei, die Versorgung der Patienten während des Transports zu optimieren.“

„Dem Vorstand der Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V. ist es eine Herzensangelegenheit, dort finanziell zu unterstützen, wo es den Patientinnen und Patienten eine Hilfe ist. Das mobile Transportsystem ist zugleich eine Erleichterung für Ärzte und Mitarbeiter des UKSH“, sagte Heidi Menorca, 1. Vorsitzende des Vereins.

Die pädiatrische Intensivstation verfügt über 16 Betten und betreut jährlich 150-200 Kinder mit schweren Erkrankungen, darunter jährlich 20 Kinder und Jugendliche mit onkologischen Erkrankungen. Durch die enge Zusammenarbeit von Onkologie, Intensivmedizin, psychosozialem Dienst und den Familien kann bei fast allen Kindern eine Genesung erreicht werden.

Der Verein Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V. kann dank großzügiger und zahlreicher Spenden unterstützend tätig werden. Die Ziele des Vereins sind: Die Verbesserung der psychosozialen und medizinischen Situation krebskranker Kinder und ihrer Familien, der Ankauf von zusätzlichen Geräten für die Behandlung krebskranker Kinder sowie die Unterstützung patientenbezogener Forschungsvorhaben im Bereich der pädiatrischen Onkologie.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Prof. Dr. Christoph Härtel
Tel.: 0451 500-42800

v.l.: Andrea Voigt (Teamleitung Pädiatrische Intensivmedizin), Heidi Menorca (1. Vorsitzende Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V.), Prof. Dr. Christoph Härtel (geschäftsführender Oberarzt und stellv. Leiter der pädiatrischen Intensivmedizin)

Bild in Originalgröße
Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708