Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2005 > 1. Kieler Symponium Palliativmedizin

1. Kieler Symponium Palliativmedizin

17.02.2005

Im Verlauf der letzten 10 Jahre hat die stationäre Palliativmedizin in Deutschland einen großen Entwicklungssprung gemacht. Im Jahr 1992 waren gerade 14 Palliativstationen in Betrieb, heute sind es über 90. Der rasch wachsende Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft führt bereits im nächsten Jahrzehnt zu einem hohen und weiterhin schnell steigenden Bedarf an begleitender anstelle von akuter Medizin.

Palliativmedizin (von lat. "pallium" der Mantel) beschreibt eine begleitende, pflegende Medizin, die sich um den Menschen als Ganzes kümmert. Sie setzt dort an, wo die akute Medizin keine geeigneten Konzepte mehr bieten kann. Dort, wo Hilfe nicht im Heilen besteht, weil das Heilen nicht mehr möglich ist, sondern wo Hilfe im Lindern von Beschwerden besteht.

Zur Diskussion dieser aktuellen Fragestellungen wird am Samstag, den 30. Oktober, das 1. Kieler Symposium zur Palliativmedizin im großen Hörsaal der Chirurgie mit einer Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden des UK S-H, Prof. Dr. Bernd Kremer eröffnet.

Wie sollen Palliativstationen zukünftig organisiert werden? Wie können die verschiedenen Fachdisziplinen am besten voneinander lernen? Ist die stationäre Palliativmedizin unter den aktuellen DRG- Bedingungen überhaupt finanzierbar? Welchen Stellenwert haben unter diesen Bedingungen Mitgefühl und spirituelle Aspekte in der Begleitung sterbender Menschen? Wie wird die Entwicklung in Schleswig-Holstein aussehen?

Nicht nur Fachleute, sondern alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei dieser Tagung über diese Fragen und die zukünftige Entwicklung der stationären Palliativmedizin zu diskutieren.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Dr. Hermann Ewald, Oberarzt der Klinik für Radiologie
Arnold-Heller-Straße 9, 24105 Kiel
Telefon: (04 31)597-30 75
Telefax: (04 31)597-30 74
email: radstat2@onco.uni-kiel.de


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708