Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2005 > Gewalt im Röntgenbild

Gewalt im Röntgenbild

17.02.2005

Am Montag, den 29. November 2004 um 10 Uhr wird im Institut für Rechtsmedizin Kiel des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein eine besondere Ausstellung eröffnet:

"Gewalt im Röntgenbild" umfasst Exponate des Hamburger Arztes Prof. Hermann Vogel, leitender Arzt des Röntgeninstitutes am AK St. Georg. Er hat über mehr als 16 Jahre hinweg in über 30 Ländern in Straflagern, Gefängnissen und Foltereinrichtungen Dokumente ausfindig gemacht, die die Folgen von Gewaltanwendung von Menschen an Menschen dokumentieren.

Die Ausstellung wurde, teilweise in Kooperation mit amnesty international, erstmals 1998 in Dresden, danach unter anderem in Hamburg, Hannover, Berlin, aber auch international in Paris und Wien, zuletzt in Lodz/Polen gezeigt.

Bei der Ausstellungseröffnung wird Prof. Vogel anwesend sein, der zum Thema "Gewalt im Röntgenbild" auch ein Buch verfasst hat.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Prof. Kaatsch, stellvertretender Direktor des Instituts für Rechtsmedizin
Arnold-Heller-Straße 12, 24105 Kiel
Tel: 0431-597-3600, E-Mail: hj.kaatsch@rechtsmedizin.uni-kiel.de


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708