Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2005 > Hubschrauberflug 11.8.2004

Hubschrauberflug 11.8.2004

17.02.2005

Erstmals an der deutschen Ostsee-Küste wird am 11. August 2004 um 8.00 h ein Verletztenversorgungsteam (Notarzt und 4 Rettungsassistenten) gemeinsam mit einem Leitenden Notarzt und mit der dazu erforderlichen medizinischen Spezialausrüstung von einem Hubschrauber des Bundesgrenzschutz vom Typ SA 330 PUMA im Rahmen einer Übung am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck aufgenommen.
Team und Leitender Notarzt werden anschließend auf der Ostsee auf einem Schiff (Havarist) abgesetzt werden. Die Übung soll zeigen, dass Team und Material innerhalb kurzer Zeit in der Lage sind, auf einem havarierten Schiff funktionsfähige medizinischen Behandlungsplätze aufzubauen und lebensrettende Behandlungen durchzuführen sowie medizinische Prioritäten für dringende Transporte in weiterbehandelnde Kliniken zu setzen.

Bereits seit mehreren Jahren bereitet sich die Leitende Notarztgruppe am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H), Campus Lübeck, gemeinsam mit der Lübecker Berufsfeuerwehr auf die Verletztenversorgung bei größeren Unfällen auf See vor. Maßgeblich wurde von Lübeck aus an der Entwicklung von Konzepten für die Großschadensbewältigung auf See mitgearbeitet. Das neu eingerichtete Havariekommando in Cuxhaven fungiert im Auftrag des Bundesverkehrsministers als zentrales Koordinationszentrum für komplexe Schadenslagen auf See. Mehrere Städte mit Berufsfeuerwehren und Leitenden Notarztgruppen entlang der deutschen Küste werden derzeit für den Einsatz zur Verletztenversorgung und Brandbekämpfung auf See vorbereitet.
Das erste einsatzbereite Verletztenversorgungsteam an der Ostsee wird aus Lübeck kommen. Alle Leitenden Notärzte des UK S-H haben hierzu eine Spezialausbildung durchlaufen. Ausgewählte Rettungsassistenten der Feuerwehr wurden speziell geschult.

Prof. Dr. Dieter Jocham, Mitglied des Vorstands des UK S-H, und der Lübecker Innensenator Thorsten Geißler werden die fliegenden und übenden Teams vor ihrem ersten Übungseinsatz begrüssen.


Anschrift:
Hubschrauber-Landeplatz am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck
Anfahrt über die Einfahrt Mönkhofer Weg in Richtung UK-SH-Kinderklinik (siehe auch anliegende Datei mit Lageplan)

Ansprechpartner: Dr. med. W. Baumeier, Tel. 0451- 500 6415 oder 0170 - 7 999 752
email: baumeier@uni-luebeck.de


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708