Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2005 > Infoveranstaltung Enuresis

Infoveranstaltung Enuresis

17.02.2005

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir bitten um Veröffentlichung der folgenden Terminankündigung:


Für alle Angehörigen, Erzieher und Lehrkräfte findet am Donnerstag, den 21. Oktober 2004 um 20 Uhr im Hörsaal der Universitäts-Kinderklinik, Schwanenweg 16-20, 24105 Kiel eine Informationsveranstaltung zum Thema "Bettnässen" statt.

Statistisch gesehen sitzen in jeder ersten Schulklasse 3-4 Kinder, die nachts einnässen. Bis zu 20 % der Fünfjährigen und 7 % der Siebenjährigen erwachen morgens in einem nassen Bett. Nach den Allergien ist Bettnässen mit über 600.000 einnässenden Kindern in Deutschland die zweithäufigste Störung im Kindesalter.

Das Bettnässen kann zu einer erheblichen Belastung für die betroffenen Kinder und deren Familien werden, denn das Bettnässen wird außerhalb der Familie tabuisiert, die betroffenen Kinder schämen sich, sie vermeiden Übernachtungen bei Freunden und bekommen durch die Isolierung ein geringeres Selbstwertgefühl.

Die Ursachen des Bettnässens sind vielschichtig und obwohl das Leiden seit Jahrtausenden beschrieben ist, sind die genauen Ursachen nicht endgültig bekannt. Seit Jahren wird an der Kieler Universitäts-Kinderklinik unter der Leitung von Prof. Dr. Paul Eggert über das nächtliche Einnässen geforscht. Nach den viel beachteten Ergebnissen der Forschergruppe sind es weniger urologische und psychische Probleme, die für das Einnässen verantwortlich sind. Vielmehr scheint der besondere Schlaf der betroffenen Kinder eine zentrale Rolle zu spielen.

Es gibt sehr gute Behandlungsstrategien, um bettnässende Kinder zu behandeln. Damit wird nicht nur das Bett trocken, die adäquate Behandlung löst auch die familiäre Konfliktsituation und befreit von der morgendlichen Enttäuschung ("schon wieder ins Bett gemacht").


Unter der Leitung und Moderation von Herrn Prof. Eggert referiert Frau Dr. med. Kerstin Chavez-Kattau zum Thema "Abklärung und Behandlung des nächtlichen Bettnässens". Anschließend stehen beide Ärzte für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708