Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2005 > Tag der offenen Tür in der Schmerz- und Palliativstation

Tag der offenen Tür in der Schmerz- und Palliativstation

17.02.2005

Am 1. 3.2005 wird im UK S-H in Kiel die neue interdisziplinäre Schmerz- und Palliativstation in Betrieb genommen. Dazu veranstaltet das UK S-H einen Tag der offenen Tür am 22.2.2005 von 15.00-18.00 Uhr in den Räumen der neuen Station im Schwanenweg 21. Patienten, Angehörige, Pfl egende, Ärzte, Firmen und die Öffentlichkeit haben dabei die Gelegenheit, alle Patientenzimmer, Behandlungsräume, das Wohnzimmer der Station und der "Raum der Stille" kennen zu lernen. Für ein persönliches Gespräch steht das gesamte Behandlungsteam, aber auch die Direktoren der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin und der Klinik für Strahlentherapie zur Verfügung. Außerdem wird ein Imbiss angeboten.
Insgesamt 18 Betten hat die neue Station, die mit Palliativpatienten und chronischen Schmerzpatienten belegt werden kann. 12 Pflegekräfte im Schichtdienst, 2 Stationsärzte, 2 Psychologen, Physio- und Ergotherapeuten, Seelsorger und Oberärzte der Kliniken für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin und Strahlentherapie werden dort tätig sein. Für die Patienten stehen 6 Einzelzimmer und 6 Doppelzimmer zur Verfügung, wobei eine Aufnahme von Angehörigen jederzeit möglich ist. Darüber hinaus gibt es Räume für
Ergo- und Physiotherapie, spezielle schmerztherapeutische Verfahren, Arzt- und Psychologenzimmer. Es wird einen "Raum der Stille" geben und ein Wohnzimmer mit Kochnische für Patienten und Angehörige.
Das Team wird sowohl chronische Schmerz- als auch Palliativpatienten gemeinsam betreuen. Regelmäßige Teambesprechungen, Supervisionen und Fortbildungen werden die schwierige Arbeit unterstützen. Die Besonderheiten der Arbeitsweise auf dieser Station ist die hohe Erfahrung des Personals sowohl im Umgang mit chronischen Schmerzpatienten als auch in der Behandlung von Palliativpatienten. Die interdisziplinäre Herangehensweise im Umgang mit den Patienten erlaubt eine effektive Behandlung der Symptome unter
gleichzeitiger Berücksichtigung psycho-sozialer Bedürfnisse, wobei der Patient im Mittelpunkt steht.
Diese in der Bundesrepublik einmalige interdisziplinäre Schmerz- und Palliativstation wurde mit 1,1 Millionen Euro durch die Deutsche Krebshilfe und den Johanniterorden Schleswig-Holstein gefördert. Zusätzlich erfolgte die Realisierung des Projektes durch Spenden bzw. projektbezogene Förderung der pharmazeutischen Industrie von Firmen wie Janssen-Cilag GmbH, Mundipharma Vertriebs GmbH & Co.KG, Pfizer Pharma GmbH und Grünenthal GmbH, die sich seit Jahren im Schmerz- und Palliativbereich engagieren.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Dr. Dieter Siebrecht
Oberarzt, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Schwanenweg 21, 24105 Kiel, Tel. 043-597-2971
Email: siebrecht@anaesthesie.uni-kiel.de


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708