Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2005 > dtg

dtg

17.02.2005

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Donnerstag, den 21.10.2004 wird im Kieler Schloss die 13. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft offiziell eröffnet.
Mehr als 600 Wissenschaftler werden zu dieser wissenschaftlichen Veranstaltung erwartet, auf der aktuelle Entwicklungen und Ergebnisse der Transplantationsmedizin diskutiert werden.
Zehntausende Erwachsene und Kinder haben durch ein Spenderorgan eine zweite Lebenschance erhalten und können ein weitgehend normales Leben führen. In diesem Jahr feiert zudem das Transplantationszentrum Kiel in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen - hier wurde 1979 erstmals eine Niere verpflanzt und 1989 die weltweit erste erfolgreiche Dünndarmtransplantation durchgeführt.

Am Donnerstag um 14.00 Uhr wird in der offiziellen Eröffnungsveranstaltung Ute Erdsiek-Rave, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur neben den Vertretern der Universität, des Uniklinikums sowie der Deutschen Transplantationsgesellschaft Grußworte sprechen. Mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt und dem Vorsitzenden des Wissenschaftsrates, Prof. Karl Max Einhäupl wurden zwei Redner gewonnen, die aus Ihrer Sicht über die aktuellen Entwicklungen und Probleme der Transplantationsmedizin referieren werden.


Hinweis für die Redaktionen: Am 22. Oktober 2004 findet um 12. 30 Uhr im Kieler Schloss eine Pressekonferenz statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind. Als Gesprächspartner werden Ihnen der Direktor von Eurotransplant, Guido Persijn, der Präsident der Deutschen Transplantationsgesellschaft, Prof. Hauss, der Tagungsleiter der diesjährigen Veranstaltung, Professor Fred. Fändrich, Prof. Ulrich Kunzendorf, Direktor der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten sowie der Vorstandsvorsitzende des UK S-H, Prof. Bernd Kremer, zur Verfügung stehen.
Bitte teilen Sie uns auf beigefügtem Antwortfax mit, ob Sie teilnehmen können.

Für Presse-Anfragen steht Ihnen Prof. Dr. Fred Fändrich unter der Rufnummer 0431-597-4306 zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708