Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2007 > Deutsche Forschungsgesellschaft fördert Kieler Urologen mit über 200.000 Euro

Deutsche Forschungsgesellschaft fördert Kieler Urologen mit über 200.000 Euro

22.05.2007

Die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) fördert ab Juni 2007 die Klinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums Schleswig Holstein, Campus Kiel. Der Antragsteller, Privatdozent Dr. Christoph Seif, wird die Fördersumme von über 200.000 Euro für die Erforschung und Therapie von
Blasenentleerungsstörungen und Prostataleiden mit Botulinumtoxin einsetzen.

Viele Patienten leiden unter einem sehr häufigen und unwillkürlich auftretenden Harndrang, der zu Inkontinenz führen kann und mit Tabletten oft nicht zu behandeln ist. Die Harnblase krampft sich bei den Betroffenen, ähnlich wie bei querschnittgelähmten Patienten, ohne Vorankündigung zusammen. Als Therapiemaßnahme kann jetzt unter örtlicher Betäubung ein Medikament (Botulinumtoxin A) in die Blase injiziert werden, das die genannten Symptome für acht bis zehn Monate reduziert oder gänzlich verschwinden lässt. Auch Patienten mit gutartigen Prostataproblemen, die sich nicht operieren lassen wollen, können mit diesem Medikament behandelt werden. Es bewirkt, dass die Prostata schrumpft und sich der Harnstrahl und die Blasenentleerung verbessern.

Zahlreiche nationale und internationale wissenschaftliche Veröffentlichungen zeigen, dass die Botulinumtoxin-Therapie für Blase und Prostata sehr gut wirkt. In Deutschland ist sie bisher allerdings nicht zugelassen. An der Klinik für Urologie am Campus Kiel laufen daher Zulassungsstudien, um die Therapien zukünftig allen Patienten anbieten zu können. Mit den bewilligten finanziellen Mitteln der DFG werden zudem grundlagenwissenschaftlichen Daten und Informationen im Labor gesammelt, um die Behandlung weiter zu optimieren.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Prof. Dr. Klaus-Peter Jünemann, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie
PD Dr. Christoph Seif, Oberarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie
Arnold-Heller-Str. 7, 24105 Kiel
Tel.: 0431 / 597-4411, Fax: 0431 / 597-1845
E-Mail: juenemann@uksh-kiel.de, cseif@urology.uni-kiel.de


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708